Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Skimming“ Datenklau an Geldautomaten rückläufig

Immer seltener werden deutsche Bankkunden Opfer sogenannter „Skimming“-Attacken. Der rückläufige Trend ist auch im Jahr 2019 klar erkennbar.
Kommentieren
Die „Skimming“-Fälle gehen deutlich zurück. Quelle: dpa
Bargeldabhebung am Automaten

Die „Skimming“-Fälle gehen deutlich zurück.

(Foto: dpa)

Frankfurt Weniger Fälle, weniger Schaden: Der rückläufige Trend bei „Skimming“-Attacken an Geldautomaten in Deutschland hat sich im ersten Halbjahr 2019 fortgesetzt. 170-mal manipulierten Kriminelle von Januar bis einschließlich Juni Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte es bundesweit 282 solcher „Skimming“-Fälle gegeben.

Der Bruttoschaden sank im Vergleich der beiden Halbjahre nach Angaben der Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme um gut ein Fünftel von 754.000 Euro auf 592.000 Euro. Vor allem moderne Sicherheitstechnik ist nach Einschätzung der Experten der Grund für die sinkenden Zahlen.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Skimming“: Datenklau an Geldautomaten rückläufig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote