Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Soffin Banken haben nicht genug gelernt

Ausmaß und Folgen der Finanzkrise sind in der Vergangenheit hinreichend aufgearbeitet worden. Dennoch sieht der Bankenrettungsfonds Soffin kaum Lerneffekte bei den Banken. Für Soffin-Chef Rehm ist der Grund einfach: Die Institute hätten sich zu weit von der Wirtschaft entfernt.
Kommentieren
Klare Worte: Soffin-Chef Rehm kritisiert das Verhalten der Banken. Quelle: Reuters

Klare Worte: Soffin-Chef Rehm kritisiert das Verhalten der Banken.

(Foto: Reuters)

HB FRANKFURT. Die Kreditinstitute in Deutschland haben nach Ansicht des Bankenrettungsfonds Soffin noch immer nicht genug aus der Finanzkrise gelernt. „Finanzmarktkrise ist eine Zäsur. Gewisse Verhaltensweisen wie auch der Wertekanon mancher Banker müssen sich ändern“, sage Soffin-Chef Hannes Rehm der „Welt am Sonntag“. Die Banken hätten sich zu weit von der übrigen Wirtschaft entfernt.

Rehm forderte unter anderem ein Umdenken bei Bonuszahlungen: „Wenn sich alle Banken bewusstmachen würden, dass das Einschreiten des Staates nicht nur der Rettung einzelner Institute diente, sondern der Existenzsicherung der ganzen Branche, würden die Bonustöpfe vielleicht etwas anders aussehen.“ Bei den Banken, die Staatshilfe erhalten haben, werde man die Bonuspläne unter die Lupe nehmen.

Rehm unterstützt zudem die Forderung anderer Branchenvertreter, auch bei nicht gestützten Großbanken zunächst keine Dividenden oder Boni mehr auszuschütten, um die Kapitalbasis zu stärken: „Ein Verzicht auf Ausschüttungen wäre durchaus ein angemessenes Zeichen.“

Der Leiter des Bankenrettungsfonds forderte die Kreditinstitute auf, ihre Bilanzen zu säubern und verlustträchtige Positionen auszulagern: „Aus unserer Sicht ist die Bad-Bank-Lösung bisher insgesamt zu wenig genutzt worden.“ Auf diese Weise könnten die Banken ihr Eigenkapital entlasten.

Die Alternative, stattdessen bei knapper Kapitaldecke weniger Kredite zu vergeben, sei volkswirtschaftlich nicht erwünscht, betonte der frühere Vorstandschef der NordLB: „Wenn sich ein Vorstand entscheidet, lieber die Kreditvergabe einzuschränken, als die entlastenden Instrumente des Soffin zu nutzen, muss er sich fragen lassen, ob er seine Prioritäten richtig setzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Soffin: Banken haben nicht genug gelernt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.