Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Gespräche über eine Beteiligung von Softbank an Swiss Re kommen voran: Die Japaner reklamieren mehrere Verwaltungsratssitze für sich.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit der Begründung des Analysten kann ich kein Einverständnis finden. Ich denke es ist eher so, dass die Konzentration in den Finanzmärkten weitergeht. Dies würde insofern Sinn machen, als die Liquiditätsschwemme immer noch nach Anlagegelegenheiten sucht und natürlich inzwischen "technische Firmen" wie Apple, welche über eine Menge freier Gelder verfügen, in diesem Segment mit schwimmen. Ich bezeichne dies als Positionsabsicherung in verschiedenen Märkten. Geld als solches ist so inflationär, wie Awards, Bilder der Selbstdarstellung, Zertifizierungen an sich selbst und anderes mehr. Es ist deswegen, immer auch ein Versuch etwas handfestes zu bekommen. Landgrabbing, ist hier sicherlich ebenso zusehen, mit all seinen negativen Konsequenzen.

Mehr zu: Softbank - Japaner greifen nach der Macht beim weltgrößten Rückversicherer Swiss Re