Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sondergesetz Österreich streicht Schulden der Hypo Alpe Adria

Seit 2009 sitzt Österreich auf einem Finanz-Sprengsatz namens Hypo Alpe Adria. Die Bank mit ihren Milliarden-Risiken wird nun abgewickelt. Die Last müssen auch Gläubiger tragen – darunter die BayernLB.
1 Kommentar
Zentrale der Hypo Alpe Adria: Die österreichische Bank wird abgewickelt. Quelle: Reuters

Zentrale der Hypo Alpe Adria: Die österreichische Bank wird abgewickelt.

(Foto: Reuters)

Wien Begleitet von starker Kritik aus der Finanzwelt hat Österreich einen Schuldenschnitt bei der maroden Staatsbank Hypo Alpe Adria beschlossen. Mit den Stimmen der rot-schwarzen Koalition hat das Parlament in Wien am Dienstag ein Sondergesetz verabschiedet, das die Abwicklung des Instituts mit Hilfe einer „Bad Bank“ vorsieht.

Teil der Maßnahmen ist ein Schuldenschnitt über 1,7 Milliarden Euro. Dadurch gehen die Käufer nachrangiger Anleihen der Hypo Alpe Adria im Umfang von 890 Millionen Euro, die vom Land Kärnten garantiert wurden, leer aus. Außerdem muss die BayernLB als Alteigentümer einen Beitrag von 800 Millionen Euro leisten. In die „Bad Bank“ sollen faule Kredite im Buchwert von rund 17 Milliarden Euro eingebracht werden.

Das Sondergesetz hatten unter anderem Ratingagenturen kritisiert, weil sie die Sicherheit des Finanzplatzes Österreich gefährdet sehen. Die Österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) rechnet mit Banken-Rückstufungen beim Rating sowie zahlreichen Klagen gegen den Schritt. Zuletzt hatte auch der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem Schuldenschnitt gewarnt. Es könnten künftig auch andere öffentliche Garantien infrage gestellt werden.

Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) verteidigte erneut das Sondergesetz. Es bringe fast 1,7 Milliarden Euro Ersparnis für den Steuerzahler. Außerdem sei eine Insolvenz des Bundeslandes Kärnten vermieden worden. Eine immer wieder geforderte Pleite der Hypo Alpe Adria hätte auch zur Insolvenz des Bundeslandes Kärnten geführt und damit „unabsehbaren Folgen“ für die Bevölkerung gehabt.

Die ehemalige Kärtner Landesbank war bei ihrem Expansionskurs in Südosteuropa extrem große Risiken eingegangen. 2007 wurde die Bank von der BayernLB gekauft, nach Milliardenverlusten 2009 an Österreich wieder zurückverkauft und dort notverstaatlicht.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Sondergesetz - Österreich streicht Schulden der Hypo Alpe Adria

1 Kommentar zu "Sondergesetz: Österreich streicht Schulden der Hypo Alpe Adria"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Weiter so. Der Steuerzahler ist nicht Gläubiger der Banken,
    außer im EU-Ghetto.

Serviceangebote