Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spanien Großbank Santander verdient noch mehr als erwartet

Die wertvollste Bank der Eurozone kann vor allem vom starken Geschäft in Südamerika profitieren. Doch der starke Euro bedroht das weitere Gewinnwachstum.
Kommentieren
Die spanische Großbank verdiente im vergangenen Jahr vor allem in Brasilien mehr als erwartet. Quelle: dpa
Santander

Die spanische Großbank verdiente im vergangenen Jahr vor allem in Brasilien mehr als erwartet.

(Foto: dpa)

MadridDie spanische Großbank Santander hat 2018 dank guter Geschäfte in Brasilien und im Heimatmarkt deutlich mehr verdient. Sorge bereitete nur der starke Euro, der vor allem in Südamerika einen Teil der dort erzielen Gewinne aufzehrte. Zudem ging das Ergebnis in Großbritannien zurück. Unter dem Strich legte der Überschuss um 18 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro zu, wie die Bank am Mittwoch in Madrid mitteilte. Damit übertraf die mit einem Börsenwert von rund 70 Milliarden Euro wertvollste Bank der Eurozone die Erwartungen von Analysten leicht. Bereinigt um Währungseffekte wäre der Gewinn um fast ein Drittel geklettert.

Für Schlagzeilen hatte die Bank zuletzt mit einem geplatzten Wechsel des UBS-Bankers Andrea Orcel an die Santander-Spitze gesorgt. Die Berufung Orcels war an zu hohen Hürden des Ex-Arbeitgebers gescheitert. Damit blieb José Antonio Alvarez Chef der Bank. Dieser hatte ursprünglich die Führung der Spanien-Sparte übernehmen sollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Spanien: Großbank Santander verdient noch mehr als erwartet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.