Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spanische Bank Santander wehrt sich gegen 100-Millionen-Euro-Klage von Ex-UBS-Banker Orcel

Der Ex-UBS-Banker Orcel wirft Santander Vertragsbruch vor. Das spanische Geldhaus will sich gegen die 100 Millionen Euro schwere Klage verteidigen.
Kommentieren
Orcel wirft Santander Vertragsbruch vor und hat die Bank deshalb in Madrid verklagt. Quelle: Reuters
Santander-Logo

Orcel wirft Santander Vertragsbruch vor und hat die Bank deshalb in Madrid verklagt.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Das spanische Geldhaus Santander wehrt sich gegen die 100 Millionen Euro schwere Klage des ehemaligen UBS-Investmentbankchefs Andrea Orcel. Die Bank werde sich gegen die Klage von Orcel verteidigen, sagte der Sekretär des Verwaltungsrats, Jaime Perez Renovales, am Dienstag auf einer außerordentlichen Hauptversammlung.

Das spanische Geldhaus hatte Orcel vergangenen September zunächst zum neuen Bankchef ernannt – mit dem Plan, dass der Italiener das Amt Anfang 2019 antritt. Im Januar ließen die Spanier den Investmentbanker dann fallen, nachdem sich beide Seiten nicht auf das Gehalt einigen konnten. Orcel wirft Santander Vertragsbruch vor und hat die Bank deshalb in Madrid verklagt.

Santander werde vor Gericht beweisen, dass die Bedingungen für eine Anstellung Orcels nicht erfüllt gewesen seien und die im Januar genannten Gründe für die Entscheidung den Tatsachen entsprochen hätten, sagte Renovales. Damals erklärte Santander, die beiden Seiten hätten sich nicht auf eine Entschädigung für den Manager einigen können.

Dabei ging es um Vergütungen, die die UBS Orcel in den vergangenen sieben Jahren zugesprochen hatte, er aber erst in Zukunft hätte einlösen können. Bei einem Wechsel eines Managers übernimmt üblicherweise der neue Arbeitgeber diese Ansprüche. Bei Orcels Berufung im September 2018 sei es nicht möglich gewesen, die Höhe der Entschädigungen zu bestimmen. Als die Summe dann bekannt wurde, habe sie deutlich über den Erwartungen des Verwaltungsrats gelegen, hieß es im Januar.

Mehr: Geldregen für die Allianz – Santander zahlt knapp eine Milliarde Euro für Joint-Venture.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Spanische Bank - Santander wehrt sich gegen 100-Millionen-Euro-Klage von Ex-UBS-Banker Orcel

0 Kommentare zu "Spanische Bank: Santander wehrt sich gegen 100-Millionen-Euro-Klage von Ex-UBS-Banker Orcel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote