Sparkasse Kunden reißen sich um Deka-Immobilienfonds

Die Immobilienfonds der Deka sind bei den Kunden der deutschen Sparkassen gefragt wie selten. Für gut 650 Millionen Euro wurden seit Jahresbeginn Fondsanteile verkauft – doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum.
1 Kommentar
Die Deka hat 2016 für insgesamt 4,3 Milliarden Euro Immobilien ge- und verkauft. Quelle: dpa
Deka-Bank

Die Deka hat 2016 für insgesamt 4,3 Milliarden Euro Immobilien ge- und verkauft.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Immobilienfonds der Deka sind bei den Kunden der deutschen Sparkassen gefragt wie selten. Seit Jahresbeginn seien bereits Fondsanteile für 650 Millionen Euro verkauft worden, mehr als doppelt so viel wie zum gleichen Zeitpunkt 2016, sagte Finanz- und Immobilienvorstand Matthias Danne am Dienstagabend in Frankfurt. Dabei hat die Deka den Verkauf neuer Anteile an ihren drei Publikumsfonds für Privatanleger seit Jahren begrenzt, weil sie nicht mehr lukrative Objekte findet.

Für 2017 steht den Sparkassen ein Kontingent von 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung. Im vergangenen Jahr war es nachträglich auf 1,4 Milliarden von 1,1 Milliarden Euro erhöht worden – trotzdem waren die Fonds im November ausverkauft.

„Trotz der unverändert hohen Nachfrage zu Beginn des Jahres halten wir an unserem bewährten Kontingentierungssystem fest, um die Fondsqualität zu bewahren“, sagte Danne. Liegt das Geld der Anleger ungenutzt in den Fonds, verschlechtert sich die Rendite. Dabei stehen die Renditen durch den scharfen Wettbewerb um die begehrtesten Objekte ohnehin unter Druck. Die Deka erwartet auch für 2017 im Schnitt einen leichten Anstieg der Preise.

Deutschlands beste Sparkassen – aus Kundensicht
Platz 10 – Stadtsparkasse Augsburg
1 von 10

So schlimm wie dieser zerstörte Schriftzug andeutet, ist es um das Ansehen der Stadtsparkasse Augsburg nicht bestellt. Im Gegenteil: Das Geldhaus erreicht mit einer Gesamtwertung von 3,62 Punkten Platz zehn der Rangliste, die das Bewertungsportal WhoFinance erhoben und die „Bild am Sonntag“ veröffentlicht hat. Ein Punkt bedeutet im Ranking eine miese Beratung, fünf Punkte sind die Bestnote. Die Ergebnisse der Stadtsparkasse Augsburg im Detail: Altersvorsorge (3,85), Geldanlage (3,88), Baufinanzierung (3,88), Konto & Kredit (3,84).

Platz 9 – Sparkasse Mainz
2 von 10

Das Rheinufer in Mainz: Mit ihren Bewertungen kann sich das Geldinstitut ebenso sehen lassen. Die Gesamtbewertung von 3,65 Punkten setzt sich zusammen aus Altersvorsorge (3,98), Geldanlage (4,17), Baufinanzierung (4,03), Konto & Kredit (3,83). WhoFinance hat mehr als 300.000 Bewertungen in der Datenbank. Für das Ranking wurden dabei Banken mit mindestens zehn bewerteten Filialen und 500 Bewertungen berücksichtigt.

Platz 8 – Nassauische Sparkasse
3 von 10

Die Nassauische Sparkasse hat ihren Hauptsitz in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden – und schiebt sich mit einer Bewertung von 3,65 Punkten nur knapp am Sparkasse-Nachbarn aus Mainz vorbei. Die Teilbewertungen: Altersvorsorge (3,82), Geldanlage (3,83), Baufinanzierung (3,78), Konto & Kredit (3,82). Hierbei sei angemerkt: Die Gesamtnote ist nicht gleich dem Durchschnitt der Teilnoten. In die Gesamtnote fließt auch die allgemeine Bewertung der Bank ein, da nicht jeder Kunde eine präzise Teilbewertung abgibt.

Platz 7 – Sparkasse Dortmund
4 von 10

Eine von zwei Sparkassen aus dem Ruhrgebiet unter den Top-Sparkassen: Die Sparkasse Dortmund erreicht eine Gesamtwertung von 3,69 Punkten. Die Teilbewertungen: Altersvorsorge (3,74), Geldanlage (3,68), Baufinanzierung (3,69), Konto & Kredit (3,72).

Platz 6 – Sparkasse Bielefeld
5 von 10

Knapp vor Dortmund kommt Bielefeld: Die dortige Sparkasse wird von ihren Kunden häufig weiterempfohlen. Die Teilbewertungen: Altersvorsorge (3,87), Geldanlage (3,83), Baufinanzierung (3,82), Konto & Kredit (3,87).

Platz 5 – Aachen
6 von 10

Der Aachener Kaiserdom: Die Sparkasse der Stadt an der Grenze zu Belgien überzeugt viele Kunden. Die Gesamtbewertung liegt bei 3,72 Punkten. Besonders mit der Geldanlage scheinen die Bewertenden bei WhoFinance zufrieden: Altersvorsorge (3,89), Geldanlage (3,95), Baufinanzierung (3,80), Konto & Kredit (3,86).

Platz 4 – BW Bank
7 von 10

Die Baden-Württembergische Bank erreicht eine Gesamtwertung von 3,77 Punkten und schrammt damit knapp am Treppchen vorbei. Die Einzelwertungen: Altersvorsorge (3,99), Geldanlage (4,00), Baufinanzierung (3,97), Konto & Kredit (3,94).

Insgesamt hat die Deka 2016 Immobilien für 4,3 Milliarden Euro ge- und verkauft, ebenso viel wie ein Jahr zuvor. Neuerwerbungen summierten sich allein auf 3,6 Milliarden Euro. In Deka-Fonds steckten zum Jahresende Immobilien im Wert von 29,9 Milliarden Euro, 2,1 Milliarden mehr als ein Jahr zuvor. Die Nettovertriebsleistung lag 2016 bei 2,5 (1,8) Milliarden Euro, davon entfielen 800 Millionen auf institutionelle Kunden. Das Neugeschäft in der Immobilienfinanzierung ging dagegen auf 3,8 (4,4) Milliarden Euro zurück.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Sparkasse - Kunden reißen sich um Deka-Immobilienfonds

1 Kommentar zu "Sparkasse: Kunden reißen sich um Deka-Immobilienfonds"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%