Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sparkassen Konflikt mit der Bundesregierung

Kommentieren

Der öffentliche Bankensektor geht auf Konfliktkurs mit der Bundesregierung.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) lehnt die Pläne der Politik ab, die rund 300000 Kundenberater in der Kreditwirtschaft bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu registrieren und zu kontrollieren.

Das sei praxisfern, wenig effizient und ohne erkennbaren Nutzen für die BaFin. Die Bankberatung sei bereits jetzt hoch reguliert. In Regierungskreisen sieht man das mit Blick auf die Auswüchse von Falschberatung, die zu Verlusten bei Anlegern während der Finanzkrise geführt haben, bislang anders.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Sparkassen: Konflikt mit der Bundesregierung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.