Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon „Wir haben es mit einer weltweiten Vertrauenskrise zu tun“

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon sieht gravierende gesellschaftspolitische Veränderungen, gravierender als die Ergebnisse mancher Wahlen. Im Interview spricht er über die Filter-Bubble von Firmenlenkern, die Revitalisierung des europäischen Mottos und erklärt, was man von den USA lernen kann.
Sparkassenverbandspräsident Georg Fahrenschon. Quelle: picture-alliance
„Wir müssen den Brüsseler Zentralismus zurückdrängen und uns auf regionale Stärken besinnen.“

Sparkassenverbandspräsident Georg Fahrenschon.

(Foto: picture-alliance)

FrankfurtEs war ein emotionaler Tag für Georg Fahrenschon. Zum Gespräch am Dienstag vergangener Woche kommt der Präsident des deutschen Sparkassen- und Giroverbands direkt vom Staatsakt für den verstorbenen Bundespräsidenten Roman Herzog im Berliner Dom. Die schwarze Krawatte trägt er noch. Es ist vor allem die Politik, die den ehemaligen Finanzminister Bayerns in diesen Tagen sehr beschäftigt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon - „Wir haben es mit einer weltweiten Vertrauenskrise zu tun“