Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sprachassistenten in der Finanzbranche Banking auf Zuruf

Digitale Sprachassistenten wie Amazons Alexa erobern die Wohnzimmer. Einige Finanzfirmen spannen sie bereits als Servicekräfte ein. Bei der Kontoabfrage und Überweisungen gibt es aber noch Hürden zu überwinden.
Digitale Sprachassistenten könnten auch die Geldanlage verändern. Quelle: ullstein bild
Amazons „Echo“

Digitale Sprachassistenten könnten auch die Geldanlage verändern.

(Foto: ullstein bild)

Frankfurt Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Bankberater würde jederzeit auf Ihrem Sofa sitzen. Neben ihm womöglich noch der Versicherungsmakler und dazu der Steuerberater. Die Privatsphäre wäre zwar dahin, aber die Anwesenheit der Berater könnte auch ganz praktisch sein. Wenn Sie wissen wollen, wie viel Geld Sie auf dem Konto haben, welchen Kredit Sie bekommen können, ob Ihre Versicherung den Hagelschaden zahlt oder wie Sie Ihre neue Brille bei der Steuererklärung angeben, könnten Sie einfach fragen – ohne Internetrecherche, ohne Anruf, rund um die Uhr.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing
Serviceangebote