Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Star-Investor Warren Buffett rät Wells Fargo, außerhalb der Wall Street nach neuem Chef zu suchen

Die skandalgeplagte US-Bank sucht nach einem Nachfolger für Ex-CEO Tim Sloan. Laut Großaktionär Buffett wäre ein Wall-Street-Kandidat keine gute Wahl.
Kommentieren
Der CEO von Berkshire Hathaway hält fast zehn Prozent der Anteile von Wells Fargo, im Wert von circa 22 Milliarden Dollar. Quelle: Reuters
Warren Buffett

Der CEO von Berkshire Hathaway hält fast zehn Prozent der Anteile von Wells Fargo, im Wert von circa 22 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)

New York Warren Buffett, der größte Aktionär von Wells Fargo, hat die US-Bank aufgefordert, außerhalb der Wall Street nach einem neuen CEO zu suchen, um Kritik aus Washington zu vermeiden.

In einem Interview mit der „Financial Times“, das am Sonntag veröffentlicht wurde, sagte Buffett, dass Wells Fargo nicht bei JP Morgan oder Goldman Sachs für den nächsten Chef der krisengeplagten Bank suchen sollte. Der nächste Chef von Wells Fargo soll „nicht von der Wall Street kommen“, meinte der Star-Investor.

Buffetts Berkshire Hathaway ist Wells Fargos größter Einzelaktionär. Der Investor besitzt fast zehn Prozent der Anteile von Wells Fargo, im Wert von etwa 22 Milliarden Dollar.

Obwohl es laut Buffett viele qualifizierte Kandidaten an der Wall Street gibt, würden diese zu viel prüfende Blicke aus Washington auf sich ziehen. „Es gibt dort viele gute Leute, die die Bank leiten könnten, aber sie würden automatisch zu Ärger bei einem großen Anteil im Senat und US-Repräsentantenhaus führen, und das ist einfach nicht klug“, sagte er.

Buffetts Aussagen kommen rund eine Woche nach dem Rücktritt von Tim Sloan als CEO von Wells Fargo. Sloans Handhabung des Skandals war von Mitgliedern des US-Kongresses, darunter Präsidentschaftskandidatin Elisabeth Warren, scharf kritisiert worden.

Im Jahr 2016 kam ans Licht, dass Wells-Fargo-Mitarbeiter Millionen Scheinkonten erstellt hatten. Der damalige Chef John Stumpf wurde in demselben Jahr durch Sloan, der seit 25 Jahren in dem Unternehmen tätig gewesen war, ersetzt.

Wells Fargos Vorstand gab bekannt, man würde außerhalb der Bank nach Sloans Nachfolger suchen. Bis ein Kandidat gefunden wird, hält Allen Parker, Chefjustiziar der Bank, die Funktion des Interimschefs inne.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Star-Investor - Warren Buffett rät Wells Fargo, außerhalb der Wall Street nach neuem Chef zu suchen

0 Kommentare zu "Star-Investor: Warren Buffett rät Wells Fargo, außerhalb der Wall Street nach neuem Chef zu suchen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote