Starbanker Sean Fitzpatrick Irlands Dunkelmann der Unschuld

Irland arbeitet die Bankenkrise auf: Sean Fitzpatrick, früher Chef der Anglo Irish Bank, muss sich vor Gericht verantworten. Es geht um Betrug – und die Frage, wie der Manager ein Potemkin’sches Dorf aufbauen konnte.
Kommentieren
Irlands berühmtester Banker Sean Fitzpatrick muss sich vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Betrug. Quelle: dapd

Irlands berühmtester Banker Sean Fitzpatrick muss sich vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Betrug.

(Foto: dapd)

LondonFast 15 Minuten hat es gedauert, bis der Richter alle Anklagepunkte gegen Irlands berühmtesten Banker Sean Fitzpatrick vorgetragen hat. Der ehemalige Chef der Anglo Irish Bank, die als das Symbol der Krise auf der grünen Insel schlechthin gilt, brauchte dagegen nur Sekunden, um zu sagen: Er sei unschuldig.

Ende der Woche hat Irland das neueste Kapitel aufgeschlagen, um den Absturz des keltischen Tigers aufzuarbeiten. Fitzpatrick und zwei weitere Ex-Banker der Anglo Irish, die sich als größtes Milliardengrab für den irischen Steuerzahler erwies, müssen sich vor Gericht wegen Betrugs verantworten. Auch Fitzpatricks Ex-Kollegen beteuerten ihre Unschuld.

Es waren die Hinterlassenschaften von Bankern wie Fitzpatrick, die Irland an den Rand des Ruins brachten. 64 Milliarden Euro hat die Regierung in ihre Großbanken gesteckt, knapp die Hälfte davon ging an die Anglo Irish.

Die zehn einflussreichsten Banker der Welt
Wells Fargo Stumpf
1 von 10

John Stumpf, Vorstandschef von Wells Fargo

Der 59-Jährige leitet die größte US-Bank nach Marktwert. Nun soll er den Investoren beweisen, dass er die führende Hypotheken-Bank des Landes auf Kurs halten kann – während die mögliche Drosselung der Fed-Anleiherückkäufe das Hypothekengeschäft bedroht.

Ruth Porat Speaks at the IMF's Bretton Woods Meeting in Washingto
2 von 10

Ruth Porat, Finanzchefin von Morgan Stanley

Die 55-Jährige hat die Bilanz ihres Unternehmens verbessert. Die Aktie kletterte im bisherigen Jahresverlauf (bis Dienstag) um 37 Prozent – und schneidet damit sogar noch besser ab als Goldman Sachs.

RBC President and CEO Nixon speaks at a news conference after its AGM in Calgary
3 von 10

Gordon Nixon, Vorstandschef der Royal Bank of Canada

Der 56-Jährige ist Chef der größten kanadischen Bank, die in Rankings vom Finanznachrichtendienst Bloomberg stets auf den vorderen Plätzen zu finden ist.

Industrial and Commercial Bank of China Chairman Jiang Jianqing stands during a news conference in Hong Kong
4 von 10

Jiang Jianqing, Chairman der Industrial & Commercial Bank of China

Der 60-Jährige hat derzeit mit faulen Krediten und der Bankenaufsicht zu kämpfen. Dennoch erzielte er im vergangenen Jahr beim Gewinnwachstum und der Eigenkapitalrendite Werte von über zehn Prozent.

File picture of UBS CEO Ermotti addressing the annual news conference in Zurich
5 von 10

Sergio Ermotti, Chef der Schweizer Großbank UBS

Der 53-Jährige schmückt sich mit der Aussage, dass seine Bank Beziehungen zur Hälfte aller Milliardäre weltweit unterhält. Die Vermögensverwaltung glänzt, während die Bank ihr Investmentbanking verkleinert.

Isabelle Ealet_pr
6 von 10

Isabelle Ealet, Co-Chefin für Wertpapiere bei Goldman Sachs

Die 50-Jährige ist die mächtigste Frau der Führungsriege bei der US-Bank. Ihr Bereich ist für einen Großteil der Erlöse verantwortlich.

Jamie Dimon
7 von 10

Jamie Dimon, Vorstandschef von JPMorgan

Der 57-Jährige hat dem Druck der Aktionäre standgehalten, die seine Doppel-Rolle als Vorstandschef und Chairman infrage stellten. Er steigerte den Gewinn im zweiten Quartal um 31 Prozent.

Als Fitzpatrick 1986 den Chefposten übernahm, war die Bank ein unbedeutendes Provinz-Institut. 2007 zeichnete eine Unternehmensberatung die Anglo Irish zur „besten Bank“ der Welt aus.

Doch es war ein gigantisches Potemkin’sches Dorf, das Fitzpatrick aufgebaut hatte: Einen Großteil der Geschäfte machte die Bank mit 15 Immobilienentwicklern – jedem einzelnen hatte das Institut gut eine halbe Milliarde Euro geliehen. Nach dem Platzen der Immobilienblase steckten fast zwei Drittel der Kredite in Hotels, Büros und Einkaufszentren, die keiner brauchte.

Im Vergleich dazu mutet die Summe, die Fitzpatrick 2008 den Job kostete, mickrig an. Es ging um Kredite über 87 Millionen Euro, die er heimlich von der Bank erhalten und verschleiert hatte.

Der Prozess wird voraussichtlich bis Ende Mai gehen. Fechten die Angeklagten aber das Urteil an, dürfte sich das Verfahren noch Jahre hinziehen.

Startseite

Mehr zu: Starbanker Sean Fitzpatrick - Irlands Dunkelmann der Unschuld

0 Kommentare zu "Starbanker Sean Fitzpatrick: Irlands Dunkelmann der Unschuld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%