Steuerflucht Schweizer Banken im Geschäft mit Offshore-Konten führend

Eine neue Studie der Grünen listet auf, welche Banken wie viele Briefkastenfirmen gegründet haben sollen. Unter den führenden Vermittlern von Offshore-Firmen finden sich der Studie viele namhafte Großbanken,
Die Dienste der Schweizer Bank sind besonders oft gefragt, wenn es um Offshore-Konten geht. Quelle: Reuters
Credit Suisse

Die Dienste der Schweizer Bank sind besonders oft gefragt, wenn es um Offshore-Konten geht.

(Foto: Reuters)

BrüsselWenn es um die Gründung umstrittener Offshore-Firmen geht, dann sind die Dienste der Schweizer Banken UBS und Credit Suisse offenbar besonders stark gefragt. Dafür spricht eine neue Studie der Grünen-Fraktion im Europaparlament. Es handelt sich um eine Auswertung der drei größten Steuerdatenlecks der vergangenen Jahre: Offshore Leaks (April 2013), Panama Papers ( April 2016) und Bahamas Leaks (September 2016). Ergebnis: UBS hat den geleakten Dokumenten zufolge 13.285 Offshore-Firmen gegründet und liegt damit an der Spitze, gefolgt von Credit Suisse mit 11.347 gegründeten Briefkastenfirmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Steuerflucht - Schweizer Banken im Geschäft mit Offshore-Konten führend

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%