Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerstreit USA-Schweiz Skandale in Serie

Der Steuerstreit zwischen den USA und der Schweiz geht in die Verlängerung. Das Geldinstitut Julius Bär hofft, den Fall 2015 endgültig abschließen zu können.
Im Clinch mit Schweizer Banken. Quelle: Reuters
US-Justizminister Eric Holder

Im Clinch mit Schweizer Banken.

(Foto: Reuters)

Zürich Sieben Jahre zieht sich der Steuerstreit zwischen den Schweizer Banken und den Vereinigten Staaten mittlerweile hin – und ein Ende ist nicht in Sicht. 2014 konnte die Credit Suisse sich mit den US-Justizbehörden einigen und musste insgesamt 2,8 Milliarden Dollar Buße zahlen. In diesem Jahr hofft Julius Bär, endlich das Steuerdossier schließen zu können. Auch auf diese Bank dürfte eine gesalzene Strafe zukommen, die Analysten von JP Morgan rechnen mit Kosten von rund 500 Millionen Franken.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Steuerstreit USA-Schweiz - Skandale in Serie