Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strategie der Deutschen Bank Frankfurter Geduldsprobe

Die Investoren der Deutschen Bank fordern von John Cryan eine neue Strategie. Doch damit wird der Vorstandschef wahrscheinlich noch eine Weile warten. Mit dem ganz großen Wurf ist ohnehin nicht zu rechnen.
Analysten erwarten für die Deutsche Bank einen Verlust von 790 Millionen Euro für das Jahr 2016. Quelle: AP
Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

Analysten erwarten für die Deutsche Bank einen Verlust von 790 Millionen Euro für das Jahr 2016.

(Foto: AP)

FrankfurtSeit ein paar Tagen schon sind die Vorstände der Deutschen Bank aus dem Winterurlaub zurück. Jetzt laufen die Vorbereitungen für den 2. Februar auf Hochtouren. An diesem Tag wird Vorstandschef John Cryan die Zahlen für das vergangene Jahr vorstellen. Doch die Investoren werden sich nicht nur dafür interessieren, ob die Bank – wie von den Analysten vorhergesagt – einen Verlust von rund 790 Millionen Euro eingefahren hat. Sie warten auch auf Cryans neue Strategie.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Strategie der Deutschen Bank - Frankfurter Geduldsprobe