Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie Auch junge Leute hängen an Cash – Skepsis bei Mobile-Banking

Eine Vorliebe für Bargeld ist kein Phänomen älterer Altersgruppen. Auch Menschen unter 25 Jahren ziehen Cash der EC- oder Kreditkarte vor.
Kommentieren
Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der jungen Menschen, die Online-Banking nutzen, nur zaghaft gestiegen. Quelle: dpa
Online-Banking

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der jungen Menschen, die Online-Banking nutzen, nur zaghaft gestiegen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Auch junge Leute hängen laut einer Studie am Bargeld und haben oft Vorbehalte gegenüber digitalen Zahlverfahren. So zahlten unter Erwachsenen zwischen 16 und 25 Jahren 63 Prozent lieber bar als mit EC- und Kreditkarte, heißt es in einer Umfrage der Kreditauskunftei Schufa, an der gut 1000 junge Menschen teilnahmen. Gemessen an der vergangenen Erhebung ist der Anteil der Bargeld-Anhänger damit noch gewachsen (2018: 61 Prozent).

Zugleich stehen die jungen Erwachsenen mobilem Banking skeptisch gegenüber, heißt es in dem am Montag veröffentlichen Papier. Weniger als die Hälfte (45 Prozent) nutzt demnach Apps für Bankgeschäfte. Das ist zwar mehr, als Befragte in einer Vergleichsgruppe aus gut 500 Älteren zwischen 40 und 55 Jahren angaben (34 Prozent). Doch mobile Banking breitet sich demnach bei den Jungen recht zaghaft aus: 2018 war der Wert mit 42 Prozent kaum niedriger. Die Jungen nutzen Banking-Apps bisher vor allem, um Konto-Umsätze zu überprüfen.

Auch bei digitalen Zahlverfahren sind die Jungen gespalten. So wünscht sich gut die Hälfte (52 Prozent), dass es mehr Möglichkeiten zum kontaktlosen Zahlen per Handy gibt. Damit äußern sich die Jungen ähnlich wie die Gruppe der Älteren (51 Prozent). Erst gut ein Drittel der Jungen wünscht sich mehr Gelegenheiten für Zahlen per Smartphone. Drei Viertel fürchten zugleich, dass digitale Zahlverfahren sie zum Geldausgeben verleiten und ihre Daten gesammelt werden.

Einerseits gingen „Digital Natives“ selbstverständlich per Smartphones mit digitalen Technologien um, sagt Serena Holm von der Schufa. „Andererseits bestehen auch bei ihnen viele Unsicherheiten bei der Nutzung moderner Bezahlmöglichkeiten.“ In Finanzfragen suchten junge Menschen vor allem Rat bei ihren Eltern oder in ihrer Familie - und weniger bei Banken. Das könne erklären, warum junge Leute bei Einstellungen zu Finanzen ihren Eltern sehr ähnlich seien - etwa was finanzielle Polster, Sparen und Ratenkredite angehe.

Mehr: Die Dienstleister der Genossenschaftsbanken sehen große Probleme bei Zahlungsvorgängen mit Online-Banken. Die betroffenen Institute wehren sich.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Studie - Auch junge Leute hängen an Cash – Skepsis bei Mobile-Banking

0 Kommentare zu "Studie: Auch junge Leute hängen an Cash – Skepsis bei Mobile-Banking"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote