Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sturmtief „Egon” kostet Versicherer rund 150 Millionen

Das Sturmtief „Egon“ hat den Versicherern in Deutschland Experten zufolge den ersten großen Schaden des Jahres eingebrockt. Die versicherten Schäden schätzen Branchenkenner auf 140 bis 160 Millionen Euro.
Kommentieren
Das Dach dieses Wohngebäudes in Hanau (Hessen) wurde durch den Sturm stark beschädigt. Quelle: dpa
Sturmtief „Egon“

Das Dach dieses Wohngebäudes in Hanau (Hessen) wurde durch den Sturm stark beschädigt.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Main Das Sturmtief „Egon“ hat den Versicherern in Deutschland Experten zufolge den ersten großen Schaden des Jahres eingebrockt. Die versicherten Schäden dürften sich auf 140 bis 160 Millionen Euro belaufen, schätzte der weltgrößte Rückversicherungsmakler Aon Benfield am Mittwoch.

„Egon“ hatte am 12. und 13. Januar den Verkehr in vielen Teilen Europas durcheinandergewirbelt. Autos rutschten auf den Straßen, Schulbusse blieben im Schnee stecken, Dächer wurden abgedeckt. Tausende Menschen hatten keinen Strom.

In Deutschland gab es Unfälle mit Dutzenden Verletzten. Ein Autofahrer starb auf der A7 in Schleswig-Holstein. Im europäischen Ausland ging es noch heftiger zu. In Großbritannien wurden mehrere Ortschaften evakuiert, in Frankreich waren zeitweise hunderttausende Haushalte ohne Strom.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Sturmtief: „Egon” kostet Versicherer rund 150 Millionen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote