Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Swift Ausschluss träfe Moskau hart

Politiker wollen Russland aus dem internationalen Finanzsystem entfernen. Die Banken des Landes würden so von den internationalen Kapitalmärkten abgeschnitten.

Die US-Senatoren John McCain und Lindsey Graham, EU-Parlamentarier und deutsche Politiker wie Grünen-Chef Cem Özdemir sind sich einig: Nach dem Fall der ostukrainischen Stadt Debalzewe fordern sie, russische Banken aus dem internationalen Zahlungsverkehrssystem Swift auszuschließen. „Was auf den Tisch muss, ist eine spürbare Verschärfung der Sanktionen. Der Ausschluss ausgewählter russischer Banken aus dem Zahlungsverkehrssystem Swift wäre ein Schritt, gepaart mit einer starken humanitären und wirtschaftlichen Hilfe für die Ukraine“, sagte Özdemir dem „Tagesspiegel“.

nicht mehr so wie vor der Ukraine-Krise. Jetzt steht für Russland die Teilnahme am Zahlungsverkehr Swift auf dem Spiel.
Der Rubel rollt...

nicht mehr so wie vor der Ukraine-Krise. Jetzt steht für Russland die Teilnahme am Zahlungsverkehr Swift auf dem Spiel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Swift - Ausschluss träfe Moskau hart

Serviceangebote