Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Todesstrafe in Brunei Deutsche Bank lässt Mitarbeiter keine Hotels von Brunei buchen

Die Deutsche Bank schließt sich dem Boykottaufruf von Schauspieler George Clooney an. Das Sultanat hat die Todesstrafe für Homosexualität besprochen.
Kommentieren
Das Sultanat Brunei hat die Sharia-Gesetzgebung eingeführt. Quelle: AFP
Sultan Hassanal Bolkiah

Das Sultanat Brunei hat die Sharia-Gesetzgebung eingeführt.

(Foto: AFP)

FrankfurtMitarbeiter der Deutschen Bank dürfen ab sofort nicht mehr in Hotels absteigen, die dem Sultanat Brunei gehören. Dies teilte das größte deutsche Geldhaus am Donnerstag mit. Brunei hat ein neues Gesetz gegen Homosexualität eingeführt, das die Todesstrafe für homosexuelle Menschen vorsieht, und damit weltweit Proteste ausgelöst. „Die von unseren Mitarbeitern nunmehr nicht mehr zu buchenden Hotels der Dorchester Collection sind über eine staatliche Investment-Agentur im Eigentum des Sultanats“, hieß es in einer Stellungnahme der Bank. „Die von Brunei eingeführten neuen Gesetze verletzen grundlegende Menschenrechte. Es ist unsere Pflicht als Unternehmen, uns gegen Menschenrechtsverletzungen zu stellen“, erklärte Stuart Lewis, zuständiges Vorstandsmitglied der Bank.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Todesstrafe in Brunei: Deutsche Bank lässt Mitarbeiter keine Hotels von Brunei buchen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.