Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tommy Thomas Einer gegen Goldman – Wie der neue malaysische Generalstaatsanwalt den 1MDB-Skandal aufrollt

Tommy Thomas muss einen der größten Finanzskandale der Geschichte des Landes aufklären. Schon seine Ernennung ist geschichtsträchtig.
Kommentieren
Der Jurist ist indischer Abstammung, Christ und plädiert für einen säkularen Staat. Quelle: picture alliance/ASSOCIATED PRESS
Tommy Thomas

Der Jurist ist indischer Abstammung, Christ und plädiert für einen säkularen Staat.

(Foto: picture alliance/ASSOCIATED PRESS)

Bangkok Wen er denn nun als Erstes anklagen werde, wollten die Reporter von Tommy Thomas, 66, an seinem ersten Amtstag im Juni dieses Jahres wissen. Nach dem Regierungswechsel verlangten die Malaysier vor allem die rasche Aufklärung des Skandals rund um den Staatsfonds 1MDB. Doch der neue Generalstaatsanwalt blieb nüchtern: „Da muss ich erst einmal die Papiere anschauen.“

Und davon gibt es viele: Thomas muss einen der größten Finanzskandale der Geschichte des Landes aufklären. Das US-Justizministerium geht davon aus, dass rund 4,5 Milliarden Dollar aus dem Staatsfonds veruntreut wurden. Thomas soll nicht nur die Verantwortlichen bestrafen, sondern auch das verlorene Steuergeld zurückholen.

Seit Montag ist klar, dass er die US-Bank Goldman Sachs belangen will. Mehr als 3,3 Milliarden US-Dollar Schadensersatz verlangt er, weil die Bank seiner Meinung nach von dem Betrug wusste. Goldman Sachs beteuert dagegen, man sei reingelegt worden.

Es ist eine historische Aufgabe, die da vor Thomas liegt. Und dabei ist schon seine Ernennung geschichtsträchtig. Er ist der erste Generalstaatsanwalt in Malaysia seit 1963, der nicht zur Volksgruppe der Malayen gehört. In dem multiethnischen Staat, in dem Malaien oft bevorzugt werden, ist das außergewöhnlich. Thomas ist indischer Abstammung, Christ und plädiert für einen säkularen Staat. Für viele muslimische Malaien ist das schwer verdaulich.

Doch aufgrund seiner Leistungen in der Privatwirtschaft hat sich Thomas das Vertrauen des Premierministers Mahathir bin Mohamad erarbeitet. Nach seinem Studium in England gründete Thomas eine Kanzlei in Malaysia und arbeitete 40 Jahre erfolgreich als Anwalt. Dabei vertrat er auch 76 Hinterbliebene des verschollenen Fluges MH370 gegen Malaysia Airlines und erreichte die Herausgabe von Flugdaten.

Im Verfahren gegen Goldman Sachs zeigt er sich kampfeslustig – und spöttisch. Die Bank geriere sich als Weltklasse, aber habe in Malaysia jeden Standard unterboten, sagte er. „Wir müssen sie zur Verantwortung ziehen.“

Startseite

Mehr zu: Tommy Thomas - Einer gegen Goldman – Wie der neue malaysische Generalstaatsanwalt den 1MDB-Skandal aufrollt

0 Kommentare zu "Tommy Thomas: Einer gegen Goldman – Wie der neue malaysische Generalstaatsanwalt den 1MDB-Skandal aufrollt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote