Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Gewinnrückgang Generali übertrifft Analysten-Erwartungen

Niedrigzinsen und Marktturbulenzen haben dem Versicherer Generali im ersten Halbjahr zugesetzt. Analysten hatten Schlimmeres erwartet. Die Generali-Aktien kletterten an der Mailänder Börse um neun Prozent nach oben.
Der Versicherer ist trotz schrumpfendem Gewinn bei Anlegern beliebt. Quelle: dpa
Generali Versicherungen

Der Versicherer ist trotz schrumpfendem Gewinn bei Anlegern beliebt.

(Foto: dpa)

Mailand Der Allianz -Rivale Generali hat wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und Turbulenzen am Aktienmarkt deutlich weniger verdient. Der operative Gewinn (Ebit) fiel im ersten Halbjahr um 10,5 Prozent auf 2,49 Milliarden Euro, wie der italienische Versicherer am Freitag mitteilte. Damit wurden die Analystenerwartungen aber übertroffen. Daher legten Generali-Aktien in Mailand um knapp neun Prozent zu.

Firmenchef Philippe Donnet sagte, Generali könnte weitere bis zu 200 Millionen Euro an den italienischen Bankenrettungsfonds überweisen. Diesem geht langsam das Geld aus, nachdem zwei Regionalbanken gerettet wurden. Der Fonds Atlante hatte in einer ersten Runde 4,25 Milliarden Euro von den führenden Instituten des Landes eingesammelt, Generali war mit 150 Millionen beteiligt. Weil die Banken aber immer noch mit zahlreichen faulen Krediten kämpfen, wird nun mehr Kapital benötigt. Für Freitagabend werden die Stresstest-Ergebnisse erwartet, die vermutlich erneut die Schwäche italienischer Banken zeigen werden.

  • rtr
Startseite