Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Sanktionen Raiffeisen schränkt Russland-Geschäft nicht ein

Trotz der schärferen Sanktionen gegen Russland plant die Raiffeisen-Bank keine Änderung ihrer dortigen Geschäftspolitik. Anders die britische Großbank RBS – die schränkt ihre Kreditvergabe deutlich ein.
Kommentieren
Die Raiffeisen-Bank will sich von den Sanktionen gegen Russland nicht abschrecken lassen. Quelle: Reuters

Die Raiffeisen-Bank will sich von den Sanktionen gegen Russland nicht abschrecken lassen.

(Foto: Reuters)

Wien Die Raiffeisen Bank International plant trotz der schärferen Sanktionen gegen Russland keine Änderung ihrer dortigen Geschäftspolitik. Zwar lasse die Bank wegen des langsamen Wirtschaftswachstums in Russland bei der Kreditvergabe derzeit Vorsicht walten, erklärte eine Sprecherin am Freitag. Das habe jedoch nichts mit den Sanktionen zu tun. Dennoch sei die Spirale aus Sanktionen und Gegensanktionen aus Sicht der österreichischen Bank schädlich. Russland ist einer der wichtigsten Märkte für die Raiffeisen Bank International.

Zuvor hatte die britische Großbank RBS erklärt, sie schränke wegen der verschärften westlichen Sanktionen gegen Russland die Kreditvergabe in dem Land ein. Im Neugeschäft gebe es jetzt schärfere Limits und insgesamt mehr Restriktionen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Trotz Sanktionen: Raiffeisen schränkt Russland-Geschäft nicht ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.