Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Schweizer Großbank UBS steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor der Einigung mit den Aufsichtsbehörden im Falle mutmaßlicher Manipulationen im Edelmetall-Handel.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ J.-Fr. Pella

    Vollkommen richtig. Es ist unglaublich wie die Presse Betrug verniedlicht sobald es um Bankster und ihre Politikerbeamten geht.

    Spricht das Handelsblatt auch von "Tricks" wenn der Autohändler den Kilometerzähler "manipuliert"?

    Es scheint der "Neusprech" ist in den MSM vollständig etabliert worden. Bankster dürfen per Neusprech weder als Kriminelle noch deren Taten als Straftaten bezeichnet werden.

  • Sie nennen es Tricks, ich nenne es Betrug an den Kunden.
    Es wird Zeit, daß mal wieder einige ins Gefängnis müssen.

Mehr zu: UBS - Großbank vor Einigung wegen Tricks im Edelmetall-Handel