Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Überweisungen Neue Sicherheitsverfahren: Worauf Kunden beim Onlinebanking achten sollten

Viele Banken führen neue Sicherheitsverfahren für Online-Überweisungen ein. Für manche Verfahren können dabei unerwartete Kosten anfallen.
Für die Kontoverwaltung setzen sich neue Sicherheitsverfahren durch. Quelle: dpa
Finanz-App

Für die Kontoverwaltung setzen sich neue Sicherheitsverfahren durch.

(Foto: dpa)

Frankfurt Beim Onlinebanking müssen sich Verbraucher aktuell auf Veränderungen einstellen. Im Zuge der EU-Regulierung PSD2 schaffen gerade die letzten Banken die schriftlichen iTAN-Listen ab. Spätestens ab 14. September sind sie tabu. Einige Geldhäuser trennen sich auch gleich vom SMS-TAN-Verfahren.

Wenn Verbraucher künftig online Überweisungen anstoßen, sollen sie spezielle Smartphone-Apps oder sogenannte TAN-Generatoren verwenden. Für beides können allerdings Gebühren anfallen.

Zehn Cent für eine Push-TAN

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Überweisungen - Neue Sicherheitsverfahren: Worauf Kunden beim Onlinebanking achten sollten

Serviceangebote