Umbau bei der Credit Suisse Schweizer Misstöne

Wer wusste was? Und wann? Die Führungsspitze der Credit Suisse verwirrt die Aktionäre mit widersprüchlichen Aussagen zu den milliardenschweren Risiken im Portfolio. Die Kommunikationspanne kommt zur Unzeit.
Scheitert Thiams Strategie, wackelt auch Rohners Stuhl. Quelle: AFP
Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam (l.) mit Verwaltungsrat Urs Rohner

Scheitert Thiams Strategie, wackelt auch Rohners Stuhl.

(Foto: AFP)

ZürichIn den vergangenen Tagen weilte ein Großteil der Führungsspitze der Schweizer Großbank Credit Suisse auf der alljährlichen Asien-Investmentkonferenz der Bank in Hongkong. Oberste Devise für Vorstandschef Tidjane Thiam und seinen Verwaltungsratspräsident Urs Rohner war es dort, die Investoren nicht durch neue Widersprüche zu verwirren.

Denn zuletzt fiel die Führung der zweitgrößten Schweizer Bank vor allem mit Dissonanzen auf. Im Mittelpunkt stand dabei ein milliardenschweres Portfolio an schwer verkäuflichen Hochzinsanleihe-Produkten, mit dem die Credit Suisse zuletzt zum Schrecken der Aktionäre dreistellige Millionenverluste erlitten hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%