Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umbau in der Bankenbranche Das große Schrumpfen kommt erst noch

Die Leiden von Banken und Bankern sind noch lange nicht vorüber. Der Totalumbau der Branche beginnt gerade erst. Am Ende werden deutlich schlankere Geldhäuser stehen mit deutlich weniger Mitarbeitern. Eine Analyse.
Auf die gesamte Bankenbranche kommen harte Zeiten zu. Quelle: dpa
Spiegelung der Frankfurter Skyline

Auf die gesamte Bankenbranche kommen harte Zeiten zu.

(Foto: dpa)

FrankfurtAlle guten Wünsche zum neuen Jahr müssen Europas Bankern wie Hohn in den Ohren klingen. Tatsächlich hätte 2016 für die seit langem leidgeprüfte Branche nicht sehr viel schlechter beginnen können. Der Ölpreis schmiert ab, an den Kapitalmärkten herrscht Tohuwabohu, und die neue Wirtschaftsmacht China wächst so schwach wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Umbau in der Bankenbranche - Das große Schrumpfen kommt erst noch

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%