Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Negativzinsen treffen fast ein Drittel der Mittelständler

Fast jeder dritte Mittelständler in Deutschland zahlt bei seiner Bank inzwischen Negativzinsen. Größere Unternehmen sind dabei häufiger betroffen als kleinere.
1 Kommentar
Geschäftsbanken müssen Zinsen zahlen, wenn sie Gelder bei der Europäischen Zentralbank parken. Quelle: ddp
EZB-Gebäude in Frankfurt

Geschäftsbanken müssen Zinsen zahlen, wenn sie Gelder bei der Europäischen Zentralbank parken.

(Foto: ddp)

Frankfurt In einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Commerzbank gaben 29 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten mit Negativzinsen beziehungsweise Guthabengebühren belastet worden seien. Größere Unternehmen ab 250 Millionen Euro Jahresumsatz waren nach den am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichten Daten demnach häufiger betroffen (36 Prozent) als kleinere.

Als Konsequenz schichten die Unternehmen in andere Anlageformen um (37 Prozent) oder investieren verstärkt im eigenen Betrieb (32 Prozent). Befragt wurden bundesweit 500 repräsentativ ausgewählte Entscheider von Unternehmen, die mindestens 15 Millionen Euro Jahresumsatz machen.

Geschäftsbanken müssen inzwischen 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Obwohl die EZB einen Teil der Gelder über Freibeträge vom Strafzins verschont, bleibt dies eine Milliardenbelastung.

Einzelne Institute geben die Negativzinsen der EZB bereits seit einiger Zeit an Unternehmen oder große Investoren wie Fonds weiter. Und selbst reiche Privatkunden werden in manchem Haus zur Kasse gebeten. Das Gros der Privatkunden ist bis dato verschont geblieben.

Mehr: Immer mehr Banken und Sparkassen erhöhen ihre Gebühren für Privatkunden. Der Trend dürfte sich noch verschärfen – und günstigen Onlinebanken helfen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Umfrage: Negativzinsen treffen fast ein Drittel der Mittelständler"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich bin erstaunt zu lesen, das jedes 3. Mittelstandsunternehmen Negativ-Zinsen, was ja
    bedeutet, das man hohe ungenutzte Guthaben auf den Konten hat. Woher kommt diese
    ueberschuessige Liquiditaet? Haben die Unternehmen keine Kredite laufen, die sie
    vorzeitig zurueckzahlen koennten? Koennten sie nicht in relativ sichere Papiere investieren?