Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kriminelle Banden prellen die deutschen Steuerzahler jedes Jahr um einen hohen Milliardenbetrag. Doch der Staat bekommt das Problem nicht in den Griff.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • UND: wäre es nicht mit den heutigen Mitteln der IT möglich Steuererstattungen erst dann auszuzahlen, wenn sie von der entsprechenden gegnerischen Seite eingegangen sind?

    Mit einer einfachen Lösung hat man auch das Thema Cum-Ex gelöst: Dividenden werden erst am dritten Bankarbeitstag nach der HV auf dem Konto gutgeschrieben, obwohl die Aktie einen Tag nach der HV ex Dividende notiert....

    Wer hat da bisher geschlafen?????

  • ... in ganz Europa sind es ca. 50 Milliarden Euro!!! Da müsst Ihr liebe Autoren nicht von einem hohen Milliiardenbetrag schreiben - nennt einfach den Betrag!!!
    50 Milliarden, die von unseren, europäischen Steuern an Betrügern überwiesen werden!!!
    .... das sind ca. 160 Euro je Bürger!!!
    DAS IST WAHNSINN!!!

  • Es ist ein Offenbarungseid und zeigt auch in diesem Fall die Unfähigkeit des Staates,
    solche Finanztricks rechtzeitig zu unterbinden. Das Problem ist seit Jahren bekannt, Kommisar
    Moscovici hat 2017 einen sehr guten Vorschlag vermittelt und unser Finanzminister
    hat nur eine Antwort darauf gehabt "wir werden diesen Vorgang genauestens untersuchen".
    Der Staat verliert jährlich Milliardenbeträge, es fehlt einfach das Durchsetzungsvermögen
    und auch der Wille, solche Machenschaften schnell und effizient zu unterbinden.
    Und dann versetzt man noch einen versierten Finanzbetrugsspezialisten als neuen Abteilungsleiter von
    Augsburg nach München.
    ,

  • Das Prinzip ist so alt wie die Mehrwertsteuer. Jetzt tut man wieder so als sei das ganz neu und erst gestern von klugen Investigativjournalisten entdeckt worden. Es fehlt einfach seit Jahrzehnten der Wille zur Veränderung des Systems. EU Kommisar Moscovici hat dazu einen klugen Vorschlag gemacht, der leider wieder an den Deutschen scheitern wird. Also jammert nicht rum, bei einem Sozialhaushalt von 175 Milliarden Euro.

  • Gut, dass die deutsche Bevölkerung so anständig seine Steuer zahlt, da kann dann der Staat gerne einige Milliarden Betrügern hinterherwerfen - so ähnlich auch bei Cum-Ex.
    Die Behörden schlafen, der Betrüger freut sich.
    Nun verstehe ich auch endlich, warum eine CO2 Steuer gefordert wird - Das Geld im Staatssäckel reicht wohl nicht mehr aus!

Mehr zu: Umsatzsteuerkarussell - So läuft der größte Steuerbetrug Europas

Serviceangebote