Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Bank Morgan Stanleys Gewinn geht um neun Prozent zurück

Das US-Geldhaus hat im ersten Quartal wegen des Finanzmarkthandels deutlich schlechter verdient. Konzernchef Gorman hält die Ergebnisse dennoch für solide.
Kommentieren
Morgan Stanley : Gewinn von Investmentbank fällt um neun Prozent Quelle: Reuters
Morgan Stanley

Der Regierungsstillstand in den USA sowie der Handelskonflikt zwischen den USA und China drückten auf die Handelslaune der Kunden, die Handelserträge sanken um insgesamt 15 Prozent.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDie US-Investmentbank Morgan Stanley hat im ersten Quartal die Schwäche im Handel mit Anleihen und Aktien sowie die Flaute bei Börsengängen zu spüren bekommen. Die Erträge sanken im Auftaktquartal um sieben Prozent auf 10,29 Milliarden Dollar, wie das Geldhaus am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn ging um neun Prozent auf 2,34 Milliarden Dollar zurück.

„Wir haben trotz eines schwachen Jahresstarts solide Ergebnisse geliefert“, zeigte sich Konzernchef James P. Gorman dennoch zufrieden. Trotz der weiterhin bestehenden globalen Risiken hätten sich die Märkte erholt und Morgan Stanley sei gut aufgestellt.

Auch bei Anlegern kamen die Zahlen, die trotz der Geschäftseinbußen über den Erwartungen der Wall-Street-Analysten lagen, zunächst gut an. Die Aktie reagierte vorbörslich mit deutlichen Kursgewinnen.

Der Regierungsstillstand in den USA sowie der Handelskonflikt zwischen den USA und China drückten auf die Handelslaune der Kunden, die Handelserträge sanken um insgesamt 15 Prozent. Bereits in den vergangenen Tagen hatten andere große US-Geldhäuser ihre Bilanzen veröffentlicht und über starke Rückgänge vor allem im Aktien- aber auch im Anleihenhandel berichtet.

Die Universalbanken JP Morgan und die Bank of America verkündeten dank ihres starken Privatkundengeschäfts dennoch Rekordergebnisse. Die Investmentbank Goldman Sachs, die ihr Privatkundengeschäft erst seit einigen Jahren aufbaut, traf die Kapitalmarktschwäche dagegen noch stärker als Morgan Stanley – der Gewinn brach um ein Fünftel auf 2,18 Milliarden Dollar ein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: US-Bank - Morgan Stanleys Gewinn geht um neun Prozent zurück

0 Kommentare zu "US-Bank: Morgan Stanleys Gewinn geht um neun Prozent zurück"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.