Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Banken Morgan Stanley bekommt Marktturbulenzen im Anleihehandel zu spüren

Die US-Investmentbank kann sich im letzten Jahresquartal 2018 dem allgemeinen Abwärtstrend der Branche nicht entziehen. Die Erlöse im Anleihehandel sinken deutlich.
Update: 17.01.2019 - 17:53 Uhr Kommentieren
US-Banken: Morgan Stanley spürt Marktturbulenzen im Anleihehandel Quelle: Reuters
Aktienkursanzeige von Morgan Stanley an der New Yorker Börse

Die US-Bank spürt die Kundenzurückhaltung im Anleihehandel.

(Foto: Reuters)

New YorkWie bereits andere große US-Banken hat auch Morgan Stanley im vierten Quartal des vergangenen Jahres unter den Finanzmarktturbulenzen gelitten. Extrem volatile Märkte hatten im Dezember 2018 viele Kunden verschreckt.

Wie das Institut am Donnerstag in New York mitteilte, gingen die Erträge im wichtigen Handel mit festverzinslichen Wertpapieren binnen Jahresfrist von 808 auf 564 Millionen Dollar zurück. Die Einnahmen aus dem Aktienhandel lagen mit rund 1,9 Milliarden Dollar in etwa auf Vorjahresniveau.

Netto verdiente das Geldhaus zwischen Oktober und Dezember 1,53 Milliarden Dollar und damit mehr als doppelt so viel wie im Schlussquartal 2017. Damals hatten allerdings Vorzieheffekte im Zusammenhang mit der Unternehmenssteuerreform in den USA den Gewinn gedrückt.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten andere große US-Geldhäuser ihre Bilanzen veröffentlicht und unisono hohe Gewinne präsentiert – ebenfalls zu einem guten Teil als Folge der geänderten Steuergesetze in den USA. Ähnlich wie bei Morgan Stanley hinterließen aber die jüngsten Turbulenzen an den Kapitalmärkten auch bei Goldman Sachs, JP Morgan, der Citigroup oder der Bank of America Spuren in den Bilanzen der Institute.

Vor allem der Handel mit Anleihen schwächelte. Das lag unter anderem daran, dass der Renditeabstand zwischen kurzlaufenden und langlaufenden Bonds zuletzt immer kleiner geworden ist und Spekulationsgeschäfte mit Anleihen damit weniger attraktiv sind. Ganz im Gegensatz zu Aktien, deren Kurse stark schwankten, was Geschäfte wiederum für Banken attraktiv macht – zulasten der Anleihemärkte.

Auch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump war nicht positiv für den Anleihenmarkt, der noch stärker im Schatten der Aktienmärkte stand als normalerweise, weil sich die geänderten Vorschriften positiv auf die Unternehmen auswirkten und deren Aktien damit stärker in den Fokus der Anleger rückten.

Alles in allem kein wirklich gutes Omen für die in diesem Geschäftszweig traditionell stark vertretene Deutsche Bank, die Anfang Februar ihre Bücher öffnet. Am Donnerstag erklärte zudem die französische Großbank Société Générale, dass sie im vierten Quartal einen Einbruch ihres Handelsgeschäfts um gut ein Fünftel erwartet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Banken: Morgan Stanley bekommt Marktturbulenzen im Anleihehandel zu spüren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%