Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Bankensektor im Umbruch Lehman Brothers muss Konkurs beantragen

Den globalen Finanzmärkten steht am diesem Montag voraussichtlich ein turbulenter Tag bevor. Während die angeschlagene, viertgrößte US-Investmentbank Lehman Brothers trotz intensiver Rettungsbemühungen vor der Insolvenz steht, rettet sich die Nummer 3 der Branche, Merrill Lynch, in die Arme der Bank of America (BoA). Zugleich deutet alles darauf hin, dass der weltgrößte Versicherer AIG sich von Beteiligungen trennen will, um mit frischem Geld der Krise zu entgehen.

fgh/HB NEW YORK/FRANKFURT. Der weltweit bekannte, auf Bonds spezialisierte Fondsmanager Bill Gross warnte, ein Kollaps von Lehman könne - wegen des nötigen Abverkaufs komplexer Derivate - "sofort einen Tsunami" an den Finanzmärkten auslösen. Die Aktie brach in Frankfurt zum Handelsstart um fast 90 Prozent ein.

Mit diesem Schreckensszenario vor Augen dürfte die Risikoaversion der Investoren zunächst deutlich zulegen, was zu kräftigen Verlusten bei Aktien, und zu Gewinnen bei Gold und Anleihen führen dürfte, wurde im vorbörslichen Handel am Montag erwartet. In Australien gaben die Aktienindex in Reaktion auf die Entwicklung leicht nach. Die Terminkontrakte auf die großen US-Aktienindizes deuteten auf deutliche Kursverluste zu Börseneröffnung hin, der S&P-500-Future notiert um 7.32 Uhr MESZ mit einem Abschlag von 3,3 Prozent.

Der Euro gewann deutlich gegenüber dem Dollar und notierte bei etwas über 1,43 Dollar. Die Märkte in Japan und China bleiben heute wegen eines Feiertags geschlossen.

Bis zum späten Sonntagabend US-Zeit konnten sich Vertreter von Politik und Wall-Street-Banken, die seit Freitag über eine Rettung für Lehman Brothers beraten hatten, nicht einigen. Der Knackpunkt: Die US-Regierung, vertreten durch Finanzminister Henry Paulson, wollte nicht erneut Steuermilliarden zu Übernahme der Risiken zur Verfügung stellen. Noch im März hatte die US-Notenbank 29 Mrd. Dollar für eine Abschirmung der Risiken beim Notverkauf der ebenfalls angeschlagenen Nr. 5 der Branche, Bear Sterns, an JP Morgan locker gemacht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen