Die US-Energieaufsicht wirft der Deutschen Bank vor, den Energiemarkt manipuliert zu haben. Das Institut hat den Streit mit der Behörde nun beigelegt und zahlt 1,5 Millionen. Auch andere Banken hat die Behörde im Visier.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo kist denn die DB nICHT mit von der Partie, wenn es was zu manipuleren gibt? Es ist nicht nur die gefaehrlichste Bank, sondern auch die Skrupelloseste!
    Wer dort noch Konten hat ist nicht viel besser!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%