Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Großbank Das Investmentbanking schwächelt: Gewinn von Morgan Stanley bricht ein

Auch Morgan Stanley kämpft mit geringeren Erträgen im Investmentbanking. Anders als Teile der Konkurrenz kann die Bank dies aber nicht ausgleichen.
Update: 18.07.2019 - 15:19 Uhr Kommentieren
Morgan Stanley: Gewinn der US-Großbank sinkt deutlich Quelle: AP
US-Großbank Morgan Stanley

Ebenso wie Goldman Sachs konzentriert sich das Geldhaus auf das Investmentbanking.

(Foto: AP)

Bangalore Die US-Großbank Morgan Stanley bekommt die Flaute im Investmentbanking zu spüren. Der Gewinn fiel im zweiten Quartal um zehn Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Die Konzernerträge sanken um drei Prozent auf 10,2 Milliarden Dollar. Dass der Einbruch nicht noch stärker ausfiel, hat Morgan Stanley Einsparungen und der Vermögensverwaltung zu verdanken, die einen Rekordgewinn einfuhr.

Um die Abhängigkeit von den schwankenden Börsen zu verringern, hat Konzernchef James P. Gorman sich einen Ausbau der Vermögensverwaltung auf die Fahnen geschrieben. Das zahlte sich nun aus: Die Erträge der Sparte, die inzwischen 43 Prozent zu den Konzerneinnahmen beiträgt, legten um 1,9 Prozent zu. Vor Steuern erzielte sie einen Rekordgewinn von 1,2 Milliarden Dollar.

Das half der Bank die Rückgänge im Investmentbanking zu dämpfen. Denn im Handel lief es für Morgan Stanley schlecht - noch schlechter als beim Erzrivalen Goldman Sachs. Im Aktienhandel fielen die Erträge um 14 Prozent, im Anleihehandel um 18 Prozent.

Viele Anleger halten sich wegen der Handelskonflikte und der Furcht vor einer Konjunktureintrübung zurück, auch das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen schwächelt. Insgesamt schrumpften die Erträge von Morgan Stanley im Investmentbanking um 13 Prozent. Das spüren auch die Mitarbeiter im Geldbeutel: Die Kosten des Konzerns fielen um zwei Prozent auf 7,34 Milliarden Dollar, da Morgan Stanley weniger Geld für die Vergütung der Mitarbeiter aufwendete.

Die anderen US-Großbanken wie JP Morgan, Bank of America und Citigroup haben im Gegensatz zu Morgan Stanley und Goldman Sachs ein starkes Privatkundengeschäft. Sie konnten dank Zuwächsen im Geschäft mit den Verbrauchern die Schwäche im Anleihen- und Aktienhandel mehr als wett machen und ihre Gewinne steigern.

Mehr: Goldman Sachs, JP Morgan und Wells Fargo übertreffen im zweiten Quartal die Erwartungen. Auf den zweiten Blick sind die Ergebnisse aber durchwachsen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: US-Großbank - Das Investmentbanking schwächelt: Gewinn von Morgan Stanley bricht ein

0 Kommentare zu "US-Großbank: Das Investmentbanking schwächelt: Gewinn von Morgan Stanley bricht ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote