Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der US-Schuldenstreit macht jetzt auch die Wall Street nervös. Die amerikanischen Topbanker flehen angesichts der drohenden Zahlungsunfähigkeit des Staates in einem Brandbrief an US-Präsident Barack Obama und die Kongressmitglieder geradezu um eine Einigung der Parteien.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum regen Sie sich auf, lesen Sie doch mal Geschichtsbücher, die Amerikaner haben es immer so gemacht. Geschichte wiederholt sich. Nur, Banker lesen keine Geschichtsbücher! Was die Republikaner in der Historie leisteten, man denke nur an Reagan, ist sowieso nur eine Farce von Demokratie. Nur die Chinesen werden das so nicht hinnehmen, da kommt irgendwann die Retourkutsche, dafür ist das Land zu groß, für die Zukunft zu wichtig und nicht mehr "Drittland".

  • Was für eine Heuchelei - als hätten die Top-Banker bislang die Arbeitsplätze, die Firmen und Familien in irgendeiner Weise interessiert. Geht es nicht tatsächlich darum weiterhin an der ausufernden Staatsverschuldung verdienen und weiterhin satte Profite auf Kosten der Realwirtschaft machen zu können?

  • Was wird nächste Woche passieren? Nichts, absolut nichts. Dies ist aber doch der Start des amerikanischen Umschuldungsprogrammes, der leidtragende wird China sein, na ja "der leidtragende" ist vielleicht etwas übertrieben, aber die US Devisen die China (und auch alle anderen Staaten) besitzen, werden bald nur noch die Hälfte Wert sein.
    Das wird aber langsam vor sich gehen.
    Aber ein Erdbeben auf den Finanzmärkten ... alles Quatsch.
    So jetzt habe ich mich mal als Orakel versucht.

  • Nachdem die US-Ratingagenturen es versäumt haben, die USA rechtzeitig herunter zu stufen, erlaube ich mir ein Rating zu geben und die USA von AAA auf BBB herab zu stufen. ;-)

    Desweiteren erlaube ich mir, Standard & Poors, Moodys und Fitch die Kompetenz abzusprechen, europäische Länder überhaupt noch beurteilen zu können, angesichts der Versäumnisse der US-Bewertung.

  • Es ist in höchstem Maße dekadent, wie in erpresserischer Manier das marode demokratische System Uneinigkeit vortäuscht, um die Tatsachen des monetären Crashs auf den Bürger, die Völker, die Welt, dann, abzuwälzen. Das Schwarze-Peter-Spiel ist in vollem Gange und man kann sich die Freude, dabei, aller Spekulanten vorstellen. Wollen Sie darauf Wetten eingehen, was dem amerikanischen Imperialismus, der Schmierenkomödie Wall Street/FED noch einfallen wird!? Angesichts solchem Zynismus wünscht man sich den Haircut, aber, an der richtigen Stelle!

  • Das System funktioniert.Aber wenn Ideologen keinen Kompromiss machen koennen ,machen sie viel kaputt .
    Diese Leute sind auf Wiederwahl aus und wollen als Helden in Ihren Wahlkreis kommen.
    Schluss aus dieser Komoedie,Ideologen muessen raus aus der Politik,sowohl rechts wie links.

  • Die Institutionen haben fertig! Ihre Ideologen sind Marionetten der Finanzbranche. Die Demokratie hat fertig. Lassen Sie sich was Besseres einfallen. Der Crash kommt!

Mehr zu: US-Schuldenstreit - Top-Banker der Wall Street schreiben Brandbrief an Obama