Verdacht auf Cum-Ex-Geschäfte Staatsanwaltschaft durchsucht Büros des Finanzdienstleisters State Street

Ein Mitarbeiter von State Street soll Kontakte zu wichtigen Cum-Ex-Akteuren gehabt haben. Nun ist das Unternehmen im Visier der Behörden.
Der Schaden aus den Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag liegt laut Finanzministerium bei mehr als fünf Milliarden Euro. Quelle: dpa
Geldscheine

Der Schaden aus den Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag liegt laut Finanzministerium bei mehr als fünf Milliarden Euro.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDass die Preisverleihung so viel Ironie entfalten würde, war der Einladung nicht zu entnehmen. Ausgezeichnete Finanzjournalisten sollten am Abend des 3. November 2017 geehrt werden. Die State Street Corporation, ein weltweit tätiger Finanzdienstleister, hatte in die Villa Kennedy in Frankfurt geladen.

Zwei Redakteure des „Handelsblatts“ wurden ausgezeichnet, je ein Beitrag vom „Manager Magazin“, der „Zeit“ und der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Und dann gab es noch einen Sonderpreis für die beste Multimedia-Leistung. Er ging an ein achtköpfiges Team aus den Redaktionen von „Zeit“, „Zeit Online“ und dem NDR-Fernsehmagazin „Panorama.“

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Verdacht auf Cum-Ex-Geschäfte - Staatsanwaltschaft durchsucht Büros des Finanzdienstleisters State Street

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%