Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verdacht auf Geldwäsche Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Danske Bank

Die dänischen Behörden treiben ihr Ermittlungen gegen die größte Bank des Landes voran. Der Verdacht: Geldwäsche. Auch die Deutsche Bank spielt dabei eine Rolle.
Kommentieren
Die Deutsche Bank sieht sich im Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank nicht in der Verantwortung. Quelle: Reuters
Danske Bank in Estland

Die Deutsche Bank sieht sich im Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank nicht in der Verantwortung.

(Foto: Reuters)

KopenhagenDie dänischen Behörden treiben ihre Ermittlungen gegen die Danske Bank im Geldwäscheskandal voran. Die Staatsanwaltschaft erhob am Mittwoch Anklage gegen die größte dänische Bank wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Geldwäschevorschriften ihrer Niederlassung in Estland.

Auf Basis der bisherigen Untersuchungen habe die Staatsanwaltschaft bisher in vier Punkten Anklage erhoben, teilte Danske mit. Weitere Punkte könnten folgen. „Wir ermitteln weiterhin intensiv“, sagte Staatsanwalt Morten Niels Jakobsen.

Dänemark hatte im August Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche eingeleitet. Eine interne Untersuchung des Instituts hatte ergeben, dass der größte Teil der zwischen 2007 und 2015 über die Niederlassung in Estland geflossenen Gelder von 200 Milliarden Euro verdächtig gewesen sei.

In dem Fall ist auch die Rolle der Deutschen Bank in den Fokus gerückt. Sie hatte als sogenannte Korrespondenzbank Zahlungen für die Danske Bank abgewickelt. Das größte deutsche Geldhaus sieht keine Mitverantwortung bei sich, die Überprüfung der Kunden sei Aufgabe des dänischen Geldinstituts gewesen.

„Die Danske Bank hat die Pflicht, ihre Kunden zu kennen, denn sie pflegt den direkten Kontakt“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Karl von Rohr, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Dänemark ist in der EU, Estland ist ein Euro-Land, da müssen wir davon ausgehen können, dass die Bank nach vernünftigen Standards geführt wird und den regulatorischen Anforderungen entspricht.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Verdacht auf Geldwäsche - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Danske Bank

0 Kommentare zu "Verdacht auf Geldwäsche: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Danske Bank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote