Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkauf der Internetbank Fidor Ritterschlag für deutsches Fintech

Die französische Großbank BPCE übernimmt überraschend die Internetbank Fidor. Deren Chef, Matthias Kröner, bleibt an der Spitze des Start-ups und will „Europa erobern“. Bisher fehlte der Bank Geld zum großen Wachstum.
„Wir wollen die Kultur erhalten, die Fidor jetzt hat.“
Matthias Kröner

„Wir wollen die Kultur erhalten, die Fidor jetzt hat.“

Frankfurt Matthias Kröner ist einer, der die etablierten Banken gerne herausfordert. Zweimal schon hat er für Furore gesorgt. Kröner stand, gerade einmal 30 Jahre alt, an der Spitze der DAB Bank, des ersten Onlinebrokers Deutschlands. Heute ist der 50-Jährige Chef der Internetbank Fidor und hat auch hier ein neues Geschäftsmodell erfunden: Fidor lebt von der direkten Vernetzung der Kunden. Das geht so weit, dass die Klienten mitbestimmten, wie viel Zinsen sie auf ihre Einlagen bei der Bank bekommen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Verkauf der Internetbank Fidor - Ritterschlag für deutsches Fintech