Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherer Allianz steckt Milliarden in britische Infrastruktur

Versicherer Allianz will eine Milliardensumme in die britische Infrastruktur stecken. Der Fondsanbieter AGI stellte das Geld für Schulen, Straßen, Krankenhäuser oder die Wasser- und Energieversorgung in Aussicht.
1 Kommentar
Allianz ist Europas größter Versicherer. Quelle: Reuters

Allianz ist Europas größter Versicherer.

(Foto: Reuters)

MünchenEuropas größter Versicherer Allianz will nach einer neuen Steuervergünstigung in Großbritannien eine Milliardensumme in die dortige Infrastruktur investieren. Der konzerneigene Fondsanbieter Allianz Global Investors (AGI) stellte am Donnerstag eine Summe von mehr als drei Milliarden britischen Pfund (3,8 Milliarden Euro) etwa für Schulen, Straßen, Krankenhäuser oder die Wasser- und Energieversorgung in Aussicht. Das Geld solle verteilt über die nächsten drei bis fünf Jahre investiert werden.

Am Mittwoch hatte die britische Regierung für private Investitionen eine Ausnahme bei der Quellensteuer angekündigt. AGI hatte bereits im Juni einen Fonds zur Infrastruktur-Finanzierung aufgelegt. Für das laufende Jahr hat das Unternehmen in diesem Bereich Investitionen von 600 Millionen Pfund eingeplant.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Versicherer: Allianz steckt Milliarden in britische Infrastruktur"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jetzt geht,s den Briten an den Kragen sofern die so blöd
    sind und das Geld nehmen.