Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherer Generali will internationale Kunstversicherung in München gründen

Die Versicherer-Gruppe um Aachen-Münchner und Cosmos gründet ein weiteres Standbein in München. Der italienische Konzern will international Kunst versichern.
Kommentieren
Die Erstversicherer-Gruppe ist nach der Allianz die größte in Deutschland. Quelle: Reuters
Generali

Die Erstversicherer-Gruppe ist nach der Allianz die größte in Deutschland.

(Foto: Reuters)

MünchenDer größte deutsche Versicherungsstandort München bekommt Zuwachs: Die italienische Generali-Gruppe will einen Kunstversicherer gründen, der von der bayerischen Landeshauptstadt aus das weltweite Geschäft betreibt. Das kündigte Deutschland-Chef Giovanni Liverani am Donnerstagabend an. Einzelheiten nannte er nicht.

Generali ist nach der Allianz die zweitgrößte Erstversicherung in Deutschland. Zu der Gruppe gehören unter anderem die Aachen-Münchener und der Direktversicherer Cosmos. Kunstwerke versichert die Generali bisher nicht, dieses Geschäft gilt in der Branche als Spezialfach. Ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet ist das britische Unternehmen Hiscox. Die Gewinnmargen in der Kunstversicherung gelten jedoch im Vergleich zum Alltagsgeschäft mit Kfz-Policen oder Lebensversicherungen als vergleichsweise hoch. „Das wird ein Nischenmarkt sein“, sagte Liverani, „aber sehr interessant“.

Der italienische Konzern hat seinen Heimatsitz in Triest und ist wie andere große Versicherungen auch in den vergangenen Jahren von zwei widrigen Trends gebeutelt worden: Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank ließ die Erträge der Kapitalanlagen zusammenschrumpfen, die Digitalisierung erschwert den traditionellen Vertrieb über Versicherungsmakler.

Aufsehen hatte die deutsche Generali im vergangenen Jahr mit dem Verkauf von Millionen alter Lebensversicherungsverträge an den Abwickler Viridium erregt. 2018 sei für Generali sehr gut gelaufen, sagte Liverani. „Für uns in Deutschland war es das beste Jahr, das wir je hatten.“ Zahlen nannte er nicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Versicherer - Generali will internationale Kunstversicherung in München gründen

0 Kommentare zu "Versicherer: Generali will internationale Kunstversicherung in München gründen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.