Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Allianz Diekmann bekommt zum Abschied weniger Geld

Der scheidende Allianz-Chef Michael Diekmann erhält weniger Geld zum Abschied. Die Führungsriege des Versicherers habe nicht alle Ziele erreicht. Aktionäre hingegen können sich über eine Rekorddividende freuen.
13.03.2015 - 11:17 Uhr Kommentieren
Am Ende geht er mit etwas leereren Händen: Nach zwölf Jahren übergibt Michael Diekmann das Ruder. Quelle: Reuters
Michael Diekmann

Am Ende geht er mit etwas leereren Händen: Nach zwölf Jahren übergibt Michael Diekmann das Ruder.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Bei der Allianz können sich nur die Aktionäre über mehr Geld in der Tasche freuen. Der Vorstand bekommt für das abgelaufene Jahr weniger, weil offenbar nicht alle Ziele erreicht wurden. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht von Europas größtem Versicherer hervorgeht. Die gesamte Vergütung des Führungsgremiums, die sich aus Grundgehalt, kurz- und langfristigen Boni sowie Pensionszusagen zusammensetzt, sank demnach auf 45,5 Millionen Euro. Davon erhält der scheidende Konzernchef Michael Diekmann 6,9 Millionen Euro. Er übergibt zur Hauptversammlung im Mai nach zwölf Jahren das Ruder an seinen Vorstandskollegen Oliver Bäte.

Die Allianz hatte 2014 einen operativen Gewinn von 10,4 Milliarden Euro eingefahren, drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Größere Sprünge waren dieses Mal nicht drin, weil der einstige Wachstumstreiber Vermögensverwaltung rund um die US-Anleihetochter Pimco schwächelt. Den Anlegern versüßt Diekmann seinen Abschied mit einer Rekorddividende, weil der Konzern auf sehr viel Cash sitzt: Geplant sind 6,85 Euro je Aktie – insgesamt 3,1 Milliarden Euro, die Hälfte des Jahresüberschusses.

Für 2015 peilt die Allianz ein operatives Konzernergebnis von 10,4 Milliarden Euro plus/minus 400 Millionen an, wie sie im Geschäftsbericht bekräftigte. „Das Jahr 2015 begann mit hoher Volatilität an den Kapitalmärkten, einer zusätzlichen Schwächung des Euro, weiter gesunkenen Zinsen und der Ankündigung von Anleihekäufen durch die Europäische Zentralbank“, erklärte die Allianz ihre Vorsicht. Die EZB werde ihre Niedrigzinspolitik auf absehbare Zeit fortschreiben, was Sparer und die Assekuranz weiter belaste.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Allianz - Diekmann bekommt zum Abschied weniger Geld
    0 Kommentare zu "Allianz: Diekmann bekommt zum Abschied weniger Geld"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%