Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanz W&W befürchtet Gewinneinbruch wegen Coronavirus

Wegen der Coronakrise könnte der Gewinn des Bauspar- und Versicherungskonzerns schrumpfen. Aktionäre sollen trotzdem eine Dividende erhalten.
30.03.2020 - 16:32 Uhr Kommentieren
Wenn die Coronakrise länger anhält, rechnet W&W mit einem Gewinneinbruch. Quelle: dpa
Wüstenrot & Württembergische

Wenn die Coronakrise länger anhält, rechnet W&W mit einem Gewinneinbruch.

(Foto: dpa)

München Der Bauspar- und Versicherungskonzern W&W befürchtet wegen der Coronakrise einen Gewinneinbruch.

Wenn die Pandemie deutlich länger anhalte, könne der Nettogewinn in diesem Jahr auf weniger als 220 Millionen Euro schrumpfen und damit unter die Zielspanne fallen, sagte Finanzvorstand Michael Gutjahr am Montag.

Bisher spüre Wüstenrot & Württembergische (W&W) aber weder im Neugeschäft noch bei den laufenden Zahlungen einen deutlichen Einbruch. 2019 war der Gewinn noch um 16 Prozent auf 249 Millionen Euro gestiegen.

Die Aktionäre sollen eine stabile Dividende von 65 Cent je Aktie bekommen. Von der Empfehlung an die Banken, keine Dividenden zu zahlen, sei W&W nicht betroffen, sagte Vorstandschef Jürgen Junker.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Baufinanzierung zeigten sich aber „die ersten Bremsspuren“, sagte Bernd Hertweck, der Chef von Deutschlands zweitgrößter Bausparkasse Wüstenrot. Man habe den Kunden schon vor der gesetzlichen Regelung Stundungsangebote gemacht.

    Sorgen um einen Wertverlust der Immobilien, die Wüstenrot-Kunden mit Krediten oder Bauspargeldern bauten, macht Hertweck sich nicht. Die meisten Neubauten stünden ohnehin nicht in Ballungszentren, wo der Immobilienboom nachlassen könnte.

    „Damit kommen wir als Branche gut zurecht.“ Beim Bausparen ging das Neugeschäft im vergangenen Jahr leicht auf 13,5 (13,7) Milliarden Euro zurück. Wüstenrot habe den Marktanteil damit und mit der Übernahme der Aachener Bausparkasse auf 15 von knapp zwölf Prozent ausgebaut.

    Mehr: Die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch Deutschlands Immobilienmarkt. Drei Gründe sprechen dafür, dass ein Crash nicht zu befürchten ist.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bilanz - W&W befürchtet Gewinneinbruch wegen Coronavirus
    0 Kommentare zu "Bilanz: W&W befürchtet Gewinneinbruch wegen Coronavirus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%