Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DSGVO Allianz: EU-Datenschutzverordnung gut für Cyber-Versicherung

Der Versicherer profitiert von einer steigenden Nachfrage an Cyber-Policen. Grund ist die DSGVO: Seit deren Inkrafttreten sind Cyberattacken meldepflichtig.
12.04.2019 - 18:19 Uhr Kommentieren
Die Versicherung will in diesem Jahr erstmals mehr als 100 Millionen Euro Umsatz mit Cyber-Policen machen. Quelle: dpa
Allianz

Die Versicherung will in diesem Jahr erstmals mehr als 100 Millionen Euro Umsatz mit Cyber-Policen machen.

(Foto: dpa)

München Die verschärften Datenschutz-Vorschriften der EU befeuern die Nachfrage nach Cyber-Versicherungen gegen Internetkriminalität. Der Umsatz der Allianz-Tochtergesellschaft AGCS mit Cyber-Policen werde in diesem Jahr erstmals die Schwelle von hundert Millionen Euro überschreiten, sagte Martin Zschech, Chef des mitteleuropäischen AGCS-Cybergeschäfts, am Freitag in München. Die auf Firmenkunden spezialisierte Allianz-Tochtergesellschaft verbuche bei jeder zehnten Cyber-Police eine Schadenmeldung - jede dritte davon ausgelöst durch Datenschutzverstöße.

Auch andere Versicherer wie die Munich Re sowie Branchenexperten gehen davon aus, dass die Verordnung zu verstärkter Nachfrage nach Cyber-Policen führt.

Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vor einem knappen Jahr sind Cyberattacken meldepflichtig. „Was wir sehen, ist eine verstärkte Aktivität der Aufsichtsbehörden“, sagte Benjamin Wübbelt, Rechtsanwalt bei der internationalen Kanzlei Bird & Bird, die mit der Allianz in Sachen Cyber kooperiert. In Deutschland seien die Behörden im Vergleich zu anderen EU-Staaten bislang „ein bisschen moderater“ und verhängten in der Regel Bußgelder im fünfstelligen Bereich - Tendenz jedoch steigend.

Zum Vergleich: In Frankreich hatte die Datenschutzaufsicht dem US-Konzern Google ein Bußgeld von 50 Millionen Euro aufgebrummt. Insgesamt seien EU-weit in den ersten 9 Monaten der DSGVO mehr als 200.000 Verstöße gemeldet worden, knapp die Hälfte davon als Folge von Hinweisen durch Mitarbeiter oder Kunden der jeweiligen Unternehmen.

  • dpa
Startseite
0 Kommentare zu "DSGVO: Allianz: EU-Datenschutzverordnung gut für Cyber-Versicherung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%