Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eiopa Versicherungsaufseher wollen Cyber-Attacken europaweit erfassen

Experten sehen Cyber-Versicherungen als Wachstumsfeld. Nun will die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa den Konzernen mit einer gemeinsamen Datensammlung helfen.
19.11.2019 - 14:31 Uhr Kommentieren
Noch scheuen sich die Versicherer, in das Geschäft der Cyber-Versicherungen einzusteigen. Dabei könnte das lukrativ sein, glauben Experten. Quelle: dpa
Tasten einer beleuchteten Tastatur

Noch scheuen sich die Versicherer, in das Geschäft der Cyber-Versicherungen einzusteigen. Dabei könnte das lukrativ sein, glauben Experten.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa will Versicherungen gegen Cyber-Attacken mit einer gemeinsamen Datensammlung zum Durchbruch verhelfen. „Zuerst und am dringendsten müssen wir einen standardisierten Berichtsrahmen für Cyber-Vorfälle entwickeln, damit wir die gesammelten Daten miteinander teilen können“, sagte der Präsident der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa, Gabriel Bernardino, am Dienstag in Frankfurt.

Die Datenbank soll Erstversicherern wie Allianz oder Axa und Rückversicherern wie Munich Re und Hannover Rück helfen, die Risiken zu beurteilen und angemessene Versicherungsprämien zu berechnen. Bisher scheuen viele Versicherer einen stärkeren Einstieg in dieses Geschäft, da ihnen Erfahrungswerte zu möglichen Schäden fehlen. Andererseits betrachten Experten diesen Bereich als Wachstumsfeld.

So rechnet die Munich Re angesichts der Gefahren durch Hacker-Angriffe und Schadsoftware mit stark steigender Nachfrage nach Cyber-Versicherungen in Europa. Bis zum Jahr 2025 dürften die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment von zuletzt 600 Millionen auf 5 Milliarden US-Dollar (4,5 Mrd Euro) steigen, hatte Munich-Re-Managerin Doris Höpke im Oktober gesagt. Dies entspricht einem jährlichen Wachstum um durchschnittlich 37 Prozent.

Nach Ansicht Höpkes dürfte Europa beim Schutz gegen Cyber-Risiken damit in einigen Jahren auf Augenhöhe mit den USA kommen. Von dort stammt bisher der Löwenanteil des Geschäfts. Weltweit nahm die Branche nach Berechnungen der Munich Re in der Cyber-Versicherung 2018 rund 5,3 Milliarden Dollar Prämien ein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Unternehmen investieren zu wenig in die Abwehr von Cyberangriffen, kommentiert unser Redakteur Christof Kerkmann.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Eiopa - Versicherungsaufseher wollen Cyber-Attacken europaweit erfassen
    0 Kommentare zu "Eiopa: Versicherungsaufseher wollen Cyber-Attacken europaweit erfassen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%