Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hochwasserkatastrophe Versicherer R+V zahlt für Unwetterschäden fast 400 Millionen Euro

Die Unwetter in weiten Teilen Deutschlands haben ganze Landstriche verwüstet. Der Versicherer R+V hat nun eine erste Schadensbilanz vorgelegt.
22.07.2021 - 12:12 Uhr Kommentieren
Neben den Sachschäden haben die Unwetter vor allem Menschenleben gefordert: mehr als 120 allein im Kreis Ahrweiler. Quelle: dpa
Die Ahr in Marienthal

Neben den Sachschäden haben die Unwetter vor allem Menschenleben gefordert: mehr als 120 allein im Kreis Ahrweiler.

(Foto: dpa)

München Die Unwetter in Deutschland kosten die R+V Versicherung in diesem Jahr schon jetzt fast 400 Millionen Euro. Allein nach dem Tief „Bernd“, das vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu schweren Überschwemmungen geführt hatte, hätten die R+V-Kunden mehr als 9500 Schäden über 167 Millionen Euro gemeldet, teilte der genossenschaftliche Versicherer am Donnerstag mit.

Insgesamt seien nach Naturereignissen in diesem Jahr bereits 82.000 Schäden mit einem Volumen von 387 Millionen Euro registriert worden. Elementarschäden erreichten damit 2021 eine Größenordnung, wie sie die R+V in ihrer fast 100-jährigen Geschichte noch nicht erlebt habe. „Wir beobachten seit Jahren, dass Unwetter an Häufigkeit und Stärke zunehmen“, sagte Vorstandschef Norbert Rollinger.

Die R+V Versicherung, die zum genossenschaftlichen DZ-Bank-Konzern gehört, ist einer der größten fünf Versicherer in Deutschland. Der Branchenverband GDV schätzt die Schäden aus der Hochwasser-Katastrophe im Rheinland und in der Eifel auf bis zu fünf Milliarden Euro. Insgesamt könnten die Elementarschäden in diesem Jahr zehn Milliarden Euro erreichen.

Im ersten Halbjahr sind die Beitragseinnahmen der R+V – ohne die Rückversicherungs-Sparte – um 4,4 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro gestiegen. Am stärksten waren die Zuwächse in der privaten Krankenversicherung mit 7,7 Prozent. In der Kfz-Sparte – mit fast fünf Millionen Fahrzeugen die Nummer drei hinter Huk-Coburg und Allianz – wuchsen die Beiträge um 2,5 Prozent.

In der Lebensversicherung stieg das Neugeschäft um 8,1 Prozent, vor allem dank des florierenden Verkaufs fondsgebundener Policen. Für das Gesamtjahr gibt sich Rollinger verhalten zuversichtlich: „Wir peilen über alle Sparten ein leichtes Wachstum an – auch wenn es die Politik verpasst hat, die Rahmenbedingungen für die zusätzliche kapitalgedeckte Alterssicherung zu verbessern.“

Mehr: Versicherungspflicht gegen Elementarschäden: Was dafür spricht – und was dagegen

  • rtr
Startseite
0 Kommentare zu "Hochwasserkatastrophe: Versicherer R+V zahlt für Unwetterschäden fast 400 Millionen Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%