Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Illegale Versicherungsgeschäfte Anklage gegen Gründer einer Reichsbürger-Krankenkasse erhoben

Die Beschuldigten sind wegen unerlaubten Betriebs eines Versicherungsgeschäftes angeklagt. Die Bafin hatte zuvor eine Abwicklung angeordnet.
09.04.2020 - 14:14 Uhr Kommentieren
Gegen die mutmaßlichen Gründer einer Reichsbürger-Krankenkasse wurde nun Anklage erhoben. Quelle: dpa
"Reisepass" eines Reichsbürgers

Gegen die mutmaßlichen Gründer einer Reichsbürger-Krankenkasse wurde nun Anklage erhoben.

(Foto: dpa)

Dresden Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen die mutmaßlichen Gründer einer Reichsbürger-Krankenkasse erhoben.

Drei 56, 65 und 69 Jahre alte Beschuldigte seien wegen des unerlaubten Betriebs eines Versicherungsgeschäftes angeklagt, vier weitere im Alter von 55, 58, 63 und 65 Jahren wegen Beihilfe, teilte die Anklagebehörde am Donnerstag mit.

„Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind die Beschuldigten der Reichsbürgerbewegung zuzuordnen, die das Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennen.“

Die Gruppierung habe 2017 die „Deutsche Gesundheitskasse“ als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ins Leben gerufen. Für die Mitglieder sollte sie die gesetzliche Krankenversicherung ersetzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Laut Staatsanwaltschaft bot die „DeGeKa“ verschiedene Tarife an, gewann in fünf Monaten 49 Mitglieder und nahm mehr als 8000 Euro Beiträge ein.

    Eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hatten die Betreiber nicht. Es sei ihnen auch klar gewesen, dass sie gar nicht in der Lage waren, die angebotenen Leistungen für die Mitglieder zu erbringen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Bafin hatte schließlich eine Abwicklung der „Deutschen Gesundheitskasse“ angeordnet.

    Das Amtsgericht Dresden muss noch über die Zulassung der Anklage entscheiden. Danach würde ein Termin für einen Prozess festgelegt.

    Mehr: Nach dem rassistischen Anschlag in Hanau verschärfen SPD, CDU, Grüne und FDP die Abgrenzung von der AfD. Die Partei habe den Boden für Rechtsterror in Deutschland bereitet.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Illegale Versicherungsgeschäfte - Anklage gegen Gründer einer Reichsbürger-Krankenkasse erhoben
    0 Kommentare zu "Illegale Versicherungsgeschäfte: Anklage gegen Gründer einer Reichsbürger-Krankenkasse erhoben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%