Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Münchener Rück Tianjin könnte Versicherer drei Milliarden kosten

Eine Serie von Explosionen hat im August weite Teile des Hafens von Tianjin verwüstet. Münchener Rück schätzt, dass die Katastrophe für Versicherer teuer wird. Abstriche an der Gewinnprognose soll es aber nicht geben.
13.09.2015 - 17:09 Uhr
Auswirkungen der heftigen Explosion im Hafen von Tianjin. Aufnahme vom 14. August 2015. Quelle: ap
Ausgebrannte Autos

Auswirkungen der heftigen Explosion im Hafen von Tianjin. Aufnahme vom 14. August 2015.

(Foto: ap)

Monte Carlo Die verheerende Explosion im Hafen der chinesischen Großstadt Tianjin wird die Versicherer nach den Erwartungen der Münchener Rück bis zu drei Milliarden Dollar kosten. Vorstand Torsten Jeworrek sagte am Sonntag in Monte Carlo, er gehe davon aus, dass die Schäden in der oberen Hälfte der Marktschätzungen lägen, wonach die Katastrophe 1,6 bis drei Milliarden Dollar kosten werde. „Das wird ein Großschaden für uns und viele andere im Markt“, sagte Jeworrek. Um genaue Zahlen zu nennen, sei es noch zu früh.

Abstriche an der Gewinnprognose werde die Münchener Rück aber wegen der Katastrophe in Tianjin nicht machen müssen, betonte der für das Rückversicherungsgeschäft zuständige Vorstand. Die Kosten, die die Münchener Rück den Versicherern ersetzen muss, überstiegen nicht das Großschadenbudget für dieses Jahr. „Wo auch immer das innerhalb dieser Spanne liegt, wird es unsere Gewinnprognose nicht berühren“, sagte Jeworrek. Der Weltmarktführer geht für 2015 trotz des heftigen Preiskampfs in der Rückversicherung von einem Nettogewinn von mindestens drei Milliarden Euro aus. Das wäre kaum weniger als 2014, als ein Gewinn von 3,15 Milliarden Euro zu Buche stand.

Eine Serie von Explosionen hatte im August weite Teile des Hafens verwüstet. Mehr als hundert Menschen waren ums Leben gekommen. Nach ersten Schätzungen müssen vor allem chinesische Versicherer für die Schäden einstehen. In China geben sie laut der Ratingagentur Fitch 10 bis 15 Prozent der Risiken an die Rückversicherer weiter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Münchener Rück - Tianjin könnte Versicherer drei Milliarden kosten
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%