Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Wirbelsturm-Saison Hannover Rück hofft auf Trendwende bei Preisen

Kostspielige Wirbelstürme machen Rückversicherern in Amerika Sorgen. Um die Ergebnisse zu verbessern muss die Hannover Rück in diesem Jahr daher mehr investieren, als erwartet. Nun hofft man auf eine Trendwende.
19.10.2017 - 13:42 Uhr Kommentieren
Die Hannover Rück will mit Versicherern nachverhandeln und notfalls Verträge herauskaufen. Quelle: dpa
Bilanz Hannover Rück

Die Hannover Rück will mit Versicherern nachverhandeln und notfalls Verträge herauskaufen.

(Foto: dpa)

München Die kostspielige Serie von Wirbelstürmen in den USA und der Karibik dürfte nach Ansicht der Hannover Rück für die lange erhoffte Trendwende auf dem weltweiten Rückversicherungs-Markt sorgen. „Wir können günstigere Rahmenbedingungen erwarten“, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag auf einem Investorentag in Frankfurt. In den von „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ besonders getroffenen Regionen wie Florida sei mit Preissteigerungen um 40 bis 50 Prozent zu rechnen, anderswo mit fünf Prozent. Er hoffe, damit wieder auf das Preisniveau von 2015 zu kommen.

Auch nach den Naturkatastrophen-Jahren 2005 und 2011 seien die Renditen im Folgejahr nach oben geschnellt, sagte Wallin. Damals mussten die Versicherer jeweils rund 130 Milliarden Dollar zahlen. In dieser Größenordnung könnten die Kosten auch diesmal liegen, auch wenn die Expertenschätzungen mit 49 bis 183 Milliarden Dollar noch weit auseinander lägen. „Es gibt ein sehr hohes Maß an Unsicherheit“, sagte Wallin. Die Kapitaldecke des weltweit drittgrößten Rückversicherers würde durch die Hurrikane aber nur im Extremfall angetastet.

Bereits im September hatte Hannover Rück ein großes Fragezeichen hinter sein Ziel von mehr als einer Milliarde Euro Gewinn gesetzt. Die Großschäden lägen absehbar über dem Budget von 825 Millionen Euro, das man in diesem Jahr dafür eingeplant hatte. Das avisierte Gewinnwachstum um 6,5 Prozent je Aktie sei obsolet, sagte Wallin. Dafür sei 2018 wegen des Basiseffekts mit zweistelligen Zuwächsen zu rechnen. Die niedrigen Zinsen drücken aber auf die Eigenkapitalrendite, die im kommenden Jahr auf 9,5 Prozent schmelzen soll.

Länger als erwartet wird laut Wallin die Sanierung des Geschäfts mit Lebensversicherern in den USA dauern – und teurer dürfte sie auch werden. Hannover Rück hatte es zum großen Teil 2009 zugekauft. Doch dann zeigte sich, dass die Amerikaner im Schnitt früher sterben als die Rückversicherer erwartet hatten - unter anderem weil die Zahl der Selbstmorde steigt und es mehr Drogentote gibt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nun will Hannover Rück – soweit möglich – mit den Versicherern nachverhandeln und höhere Preise durchsetzen oder sich aus den Verträgen herauskaufen. Das werde in diesem Jahr „eher 150 als 100 Millionen Euro“ kosten, sagte Wallin. Im nächsten Jahr sollten die Bemühungen noch beschleunigt werden, damit ab 2019 endlich bessere Ergebnisse zu Buche stehen.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Nach Wirbelsturm-Saison: Hannover Rück hofft auf Trendwende bei Preisen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%