Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückversicherer Großschäden schmälern Gewinn von Rückversicherer Swiss Re

Das Flugverbot der Boeing-737 und Naturkatastrophen kommen dem Rückversicherer teuer zu stehen. Doch ein Börsengang könnte das Blatt für Swiss Re wenden.
03.05.2019 Update: 03.05.2019 - 10:45 Uhr Kommentieren
Hohe Schadensansprüche schlagen dem Rückversicherer zu Buche. Quelle: Reuters
Swiss Re

Hohe Schadensansprüche schlagen dem Rückversicherer zu Buche.

(Foto: Reuters)

Zürich Die Swiss Re stellt sich nach dem Absturz einer Boeing-Maschine von Ethiopian Airlines auf einen Schaden von rund 90 Millionen Dollar ein. Diese Summe umfasse den Absturz sowie Forderungen infolge des weltweiten Flugverbots für den Typ 737 Max 8, sagte Swiss-Re-Finanzchef John Dacey am Freitag in einer Telefonkonferenz. Noch sei nicht absehbar, wie lange das Flugverbot dauere. „Das ist eine schwierige Schätzung, die wir machen müssen.“

Der Absturz der neuen Boeing in Äthiopien war der zweite Absturz der Maschine gleichen Typs innerhalb von wenigen Monaten. Bis zur Feststellung der Ursache müssen alle Flugzeuge der Baureihe am Boden bleiben. Diese und andere von Mensch und Natur verursachte Großschäden brockten dem Schweizer Konzern zu Jahresbeginn einen Gewinnrückgang auf 429 Millionen Dollar ein - nach 457 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

Analysten sprachen von unerwartet schlechten Zahlen. Die Swiss-Re-Aktie gab um knapp vier Prozent nach. Um die Kosten für den Flugzeugabsturz möglichst genau zu ermitteln, arbeitet Swiss Re laut Dacey mit anderen betroffenen Versicherern und mit Boeing zusammen. Denn auf den US-Flugzeugbauer könnten auch Schadenersatzforderungen von Airlines zukommen, die ihre Maschinen am Boden halten müssen.

Darüber hinaus bekam der Konzern im ersten Quartal auch hohe Schadenzahlungen für Überschwemmungen in Australien und den Taifun Jebi im vergangenen Jahr zu spüren. Der sogenannte Schaden-Kosten-Satz in der größten Sparte Schaden-Rückversicherung schnellte auf 110,3 Prozent hoch. Bis zu einer Marke von 100 Prozent sind Zahlungen für Schäden und Verwaltung durch Prämieneinnahmen gedeckt. Im Vorjahr lag die Quote bei 92 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Börsenpläne für die Sparte ReAssure - des Geschäft mit geschlossenen Lebensversicherungsbeständen - treibt das Unternehmen voran. Allerdings zeigte sich Finanzchef Dacey auch offen für einen Verkauf der Sparte an Interessenten: „Ich sage niemals nie, wenn jemand im letzten Moment kommt.“ Als Basisszenario verfolge Swiss Re jedoch den Börsengang im laufenden Jahr.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Rückversicherer - Großschäden schmälern Gewinn von Rückversicherer Swiss Re
    0 Kommentare zu "Rückversicherer: Großschäden schmälern Gewinn von Rückversicherer Swiss Re"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%