Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Gewinnrückgang Talanx sieht sich weiter auf Zielkurs

Weniger Großschäden, aber auch weniger Gewinn: Das Konzernergebnis des Versicherungskonzerns Talanx bleibt hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Die Jahresprognose bleibt aber bestehen.
14.08.2014 - 09:38 Uhr 2 Kommentare
Fahnen des Versicherungskonzerns Talanx im Mai 2014 am Tagungsort zur Hauptversammlung des Unternehmens in Hannover. Quelle: dpa

Fahnen des Versicherungskonzerns Talanx im Mai 2014 am Tagungsort zur Hauptversammlung des Unternehmens in Hannover.

(Foto: dpa)

Frankfurt Beim Versicherungskonzern Talanx ist der Gewinn trotz geringerer Großschäden zurückgegangen. Das Konzernergebnis sank in den ersten sechs Monaten um sieben Prozent auf 381 Millionen Euro, wie Talanx am Donnerstag in Hannover mitteilte. Grund für das Minus ist vor allem der Verkauf eines Pakets von Swiss-Life-Aktien, das den Gewinn im Vorjahr um 100 Millionen Euro aufgebläht hatte. Das Ergebnis blieb aber auch hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Für das Gesamtjahr sieht sich Talanx-Chef Herbert Haas auf Kurs, wie geplant einen Nettogewinn von mindestens 700 (2013: 762) Millionen Euro zu erreichen. Die Schätzungen von Analysten hatten zuletzt aber deutlich darüber gelegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Trotz Gewinnrückgang: Talanx sieht sich weiter auf Zielkurs"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Lesen Sie nur einmal die Artikel:

      Steigender Gewinn - Munich Re verdient mehr mit Kapitalanlagen
      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/versicherungen/steigender-gewinn-munich-re-verdient-mehr-mit-kapitalanlagen/10301878.html

      Die Hannover Rück hat ihren Gewinn nach einem starken ersten Quartal nochmal steigern können. Für das Gesamtjahr sehen die Aussichten rosig aus.
      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/versicherungen/rueckversicherer-hannover-rueck-q2/10297118.html

      US-Versicherer - AIG verbucht Gewinnplus
      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/versicherungen/us-versicherer-aig-verbucht-gewinnplus/10291560.html

      Der Allianz-Rivale Axa verschärft trotz eines Gewinnsprungs seinen Sparkurs. Europas zweitgrößter Versicherer profitierte zwar vom Wachstum im Lebensversicherungsbereich, will aber trotzdem 1,9 Milliarden Euro einsparen.
      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/versicherungen/?p3205706=2

      Die BaFin rügt deutsche Versicherungen wegen ihrer Krisenanfälligkeit und warnt vor „japanischen Verhältnissen".
      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/versicherungen/versicherungsunternehmen-bafin-erklaert-lebensversicherung-zum-auslaufmodell/10069210.html

      Da stimmt doch etwas an der Informationslage nicht. Oder haben Sie einen anderen Eindruck?

    • Bei diesem Bericht müssen doch die Ohren der Bundestagsabgeordneten, die erst jüngst das Lebensversicherungsreformgesetz auf den Weg brachten, die Scham ins Gesicht schlagen und der Bundespräsident muss retten was noch zu retten ist.

      Er muss wegen grobem Unsinn der Abgeordneten bei dieser Nachrichtenlage die Unterschrift unter das Gesetz aus objektiven Gründen verweigern, die Bundesregierung einbestellen und den Bundesfinanzminister fragen, wie er seine Behörde, die BAFin zu überwachen gedenkt.

      Es ist unbeschreiblich was hier wieder über Lobbyismus angerichtet wurde. Das hat nichts mehr mit Demokratie sondern mit mafiösen Strukturen zu tun, die lediglich die Ersparnisse der Bürger plündern wollen.

      Der Bundespräsident muss jetzt handeln!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%