Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherungen Allianz spricht mit Google über Vergleichsportal

Versicherungsprodukte werden immer komplexer. So komplex, dass Vergleichsportale im Internet nur noch bei Autoversicherungen effektiv funktionieren. Wie beide Branchen ticken, wollen die Konzerne voneinander erfahren.
13.07.2013 - 14:57 Uhr 2 Kommentare
Allianz-Fahnen im Wind: Der Versicherer will von Google erfahren, wie Vergleichsportale für Versicherungen im Internet funktionieren. Quelle: dpa

Allianz-Fahnen im Wind: Der Versicherer will von Google erfahren, wie Vergleichsportale für Versicherungen im Internet funktionieren.

(Foto: dpa)

Frankfurt Europas größter Versicherungskonzern Allianz beklagt die starke Konkurrenz durch Vergleichsportale im Internet. „Der Druck an dieser Front ist sehr groß“, sagte Allianz-Chef Michael Diekmann der „Wirtschaftswoche“. „Ab einem gewissen Punkt ist es für Versicherer uninteressant, mit den Portalen zusammenzuarbeiten, weil die Margen immer dünner werden.“ Dennoch habe der Versicherer bereits mit dem US-Internetkonzern Google gesprochen, der dem Magazin zufolge ab 2014 auch in Deutschland ein Vergleichsportal für Autoversicherungen betreiben will. „Wir wollen gern wissen, wie Google es macht. Und Google will gern von uns wissen, wie wir es machen. Insofern treffen wir uns da.“

Die Vergleichsportale im Internet könnten jedoch nur bei einfachen Produkten wie Autoversicherungen punkten, bei komplexeren Produkten funktioniere der reine Preisvergleich nicht. „An unserem Vertreternetz halten wir fest“, sagte Diekmann.

Das Neugeschäft mit Lebensversicherungen werde sich 2013 ähnlich wie im Vorjahr entwickeln, als die Neubeiträge schrumpften. Punkten will die Allianz mit einer neuen Produktlinie mit eingeschränkten Garantien. Sie bietet den Kunden eine um 0,3 Prozentpunkte höhere jährliche Überschussbeteiligung als bei klassischen Lebensversicherungen, aber in der Ansparphase nur noch eine Garantie auf den Erhalt der eingezahlten Beiträge und eine Mindestrente. „Sicherheit hat einen Preis, vor allem angesichts niedriger Zinsen, der hohen Kapitalunterlegungen und der neuen strengen Regulierung. Wir müssen deswegen weg von diesen langen Garantien und sagen: Wir machen Abschnittsgarantien“, verteidigte Diekmann den Vorstoß. Der Allianz-Chef schloss nicht aus, eines Tages womöglich gar keine Lebensversicherungen anzubieten: „Wenn die Kunden eines Tages sagen, sie wollen weder das Produkt mit niedrigen lebenslangen Garantien noch das neue Produkt mit den Abschnittsgarantien, muss man sich davon verabschieden können“.

Nachbesserungen forderte Diekmann bei den strengeren Kapitalvorschriften für Versicherer (Solvency II). „Kapitalunterlegungen von 25 Prozent für Engagements in Immobilien orientieren sich an Erfahrungen auf dem britischen Markt, wo die Preise viel stärker schwanken“, erklärte Diekmann. Auch dass Aktienanlagen mit bis zu 49 Prozent unterlegt werden müssten und gleichzeitig behandelt würden als hielte man sie nur ein Jahr, könne nicht so bleiben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Versicherungen - Allianz spricht mit Google über Vergleichsportal
    2 Kommentare zu "Versicherungen: Allianz spricht mit Google über Vergleichsportal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Mit Google über ein Vergleichsportal reden?
      Eulen nach Athen tragen?

    • Liebe Allianz, dann wäre es doch sinnvoll, einem Kunden, der sich direkt an euch wendet, die Provisionen teilweise zu erstatten. Nützt allen, oder? Und befreit von nervigen Akquise - Massnahmen der Vertreter.

      Fangfrage: Welcher Vertreter wird ausgezeichnet: Der am meisten Abschlüsse bringt oder der am besten berät! Wohl immer noch der, der Kasse macht.

      25% Eigenkapital bei Immobilien-Investments ist ausreichend: Komisch, wenn ich den „besten Hypo-Zins“ bei der Allianz will, sollten es schon 40 % (oder mehr) Eigenkapital sein. Bei professionellen Investoren gibt dieses Gesetz ja auch.

      Neue Lebensversicherungen ohne Garantie: Wir werden doch sehen, welchen Anteil die Allianz bei den bisherigen Versicherung ausschüttet, wenn dieser „Gewinnanteil nicht garantiert“ ist. Auf der neusten Mitteilung zum Rückkaufwert wird ja der „nicht garantierte Anteil“ gar nicht mehr ausgewiesen. Ist das der erste Schritt zur Streichung dieses Anteils? Vertrauen sieht anders aus. Oder zahlen doch „Altkunden“ für „Neukunden“.

      Bisher ist die Allianz ja nicht durch kulante, freiwillig Ausschüttungen aufgefallen. Warum soll sich das denn ändern?



    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%